Browse Prior Art Database

Automatische Kenndatenerfassung hydraulischer Antriebe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000172051D
Original Publication Date: 2008-Jul-10
Included in the Prior Art Database: 2008-Jul-10
Document File: 3 page(s) / 323K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Hydraulische Achsen haben keine lineare Signalverstaerkung. Aufgrund dieser Nichtlinearitaet muss eine Systemkennlinie ermittelt werden, damit die Achse geregelt verfahren werden kann (siehe Abbildung 1). Fuer eine automatische Kennlinienerfassung bestehen rechnergestuetzte Applikationen, die jedoch bisher bei mechanisch gekoppelten Achsen nicht angewendet werden koennen, da sich die Achsen bei der Messung bewegen. Die Folgeachse muss hierbei mitgefuehrt und die Positionsaenderung ueberwacht werden, so dass es nicht zum Verkannten des Stoessels kommt. Haeufig wird dazu eine elektrische Kopplung der Achsen eingesetzt. Bei mechanisch gekoppelten Achsen muss die mechanische Kopplung geloest oder die mechanisch gekoppelte Achse applikativ angesteuert werden. Die Wirkrichtung der Stellgroesse und der Drift werden bisher manuell ermittelt. Als neuartige Idee wird vorgeschlagen, einen Algorithmus einzusetzen, der die Wirkrichtung der Stellgroesse automatisch ermittelt und die vorhandene Drift kompensiert. Der Ablauf bei der Ermittlung der Wirkrichtung ist im Folgenden dargestellt: • Die Positionsrichtung wird waehrend einer konstanten Zeit ermittelt und als Startwert abgespeichert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 3

Automatische Kenndatenerfassung hydraulischer Antriebe

Idee: Torsten May, DE-Erlangen; Heinrich Wiesneth, DE-Erlangen

Hydraulische Achsen haben keine lineare Signalverstaerkung. Aufgrund dieser Nichtlinearitaet muss

eine Systemkennlinie ermittelt werden, damit die Achse geregelt verfahren werden kann (siehe

Abbildung 1). Fuer eine automatische Kennlinienerfassung bestehen rechnergestuetzte Applikationen,

die jedoch bisher bei mechanisch gekoppelten Achsen nicht angewendet werden koennen, da sich die

Achsen bei der Messung bewegen. Die Folgeachse muss hierbei mitgefuehrt und die

Positionsaenderung ueberwacht werden, so dass es nicht zum Verkannten des Stoessels kommt.

Haeufig wird dazu eine elektrische Kopplung der Achsen eingesetzt. Bei mechanisch gekoppelten

Achsen muss die mechanische Kopplung geloest oder die mechanisch gekoppelte Achse applikativ

angesteuert werden. Die Wirkrichtung der Stellgroesse und der Drift werden bisher manuell ermittelt. Als neuartige Idee wird vorgeschlagen, einen Algorithmus einzusetzen, der die Wirkrichtung der

Stellgroesse automatisch ermittelt und die vorhandene Drift kompensiert. Der Ablauf bei der Ermittlung

der Wirkrichtung ist im Folgenden dargestellt:
• Die Positionsrichtung wird waehrend einer konstanten Zeit ermittelt und als Startwert

abgespeichert.
• Positionsaenderungen werden weiterhin kontinuierlich ermittelt und mit dem Startwert

verglichen.
• Die Stellgroesse wird im gleichen Zeitraster inkrementiert, invertiert und nochmals

inkrementiert bis sich eine Abweichung (Delta) zwischen der aktuellen Positionsaenderung

     und dem Startwert ergibt, aus dem auf die Wirkrichtung geschlossen werden kann. Der Ablauf fuer die Ermittlung der Driftkompensation setzt sich folgendermassen zusammen:
• Die Ist-Geschwindigkeit wird zyklisch kontrolliert.
• Die Stellgroesse wird schrittweise, entsprechend der Wirkrichtung, angepasst, bis die Achse

steht.
• Die Ermittlung der Kompensations-Stellgroesse erfolgt in drei Stufen (grob, mittel, fein), um

Zeit einzusparen.

Handelt es sich um gekoppelte Achsen, wird die Folgeachse mitgefuehrt und die Positionsaenderung

wird ueberwacht, so dass ein Verkannten des Stoessels vermieden wird. Hierzu werden die Achsen

ueber eine Vorsteuerung und einen Differenzregler elektrisch gekoppelt (siehe Abbildung 2). Der

Vorsteuerwert wird in Abhaengigkeit von dem Offset, der...