Browse Prior Art Database

Design-Elemente aus phosphoreszierenden Kunststoffen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000172507D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 7B (2008-07-25)
Included in the Prior Art Database: 2008-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Haushaltsgeraete, aber auch Geraete bzw. Einrichtungen beliebiger Arbeits- und Lebensbereiche besitzen zumeist eine visuelle Schnittstelle zum Bediener bzw. Benutzer. Bei der Formgestaltung dieser Schnittstelle gibt es verschiedene Zielrichtungen. Die Bedienung oder Ueberwachung des Geraetes soll einfach, verstaendlich und uebersichtlich sein. Zudem sollen bestimmte Betriebszustaende angezeigt bzw. soll auf bestimmte Ereignisse hingewiesen werden. Schliesslich muessen diese Benutzerschnittstellen neben ergonomischen auch aesthetischen bzw. modischen Gesichtspunkten genuegen. Dies sind wichtige Faktoren fuer eine erfolgreiche Vermarktung des jeweiligen Produktes. Eine gute Wahl gestalterischer Mittel stellt zum einen eine Verbesserung des Kundennutzens dar wegen geringerer Barrieren beim Bedienen und Ueberwachen des jeweiligen Geraetes, zum anderen unterstuetzt das Design die Vermarktung und den Wiedererkennungswert der Produkte des Herstellers.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

Page 1 of 1

BSH BOSCH UND SIEMENS HAUSGERĂ„TE GMBH

Design-Elemente aus phosphoreszierenden Kunststoffen

Idee: Kai Nitschmann, DE-Berlin

Haushaltsgeraete, aber auch Geraete bzw. Einrichtungen beliebiger Arbeits- und Lebensbereiche besitzen zumeist eine visuelle Schnittstelle zum Bediener bzw. Benutzer. Bei der Formgestaltung dieser Schnittstelle gibt es verschiedene Zielrichtungen. Die Bedienung oder Ueberwachung des Geraetes soll einfach, verstaendlich und uebersichtlich sein. Zudem sollen bestimmte Betriebszustaende angezeigt bzw. soll auf bestimmte Ereignisse hingewiesen werden. Schliesslich muessen diese Benutzerschnittstellen neben ergonomischen auch aesthetischen bzw. modischen Gesichtspunkten genuegen.

Dies sind wichtige Faktoren fuer eine erfolgreiche Vermarktung des jeweiligen Produktes. Eine gute Wahl gestalterischer Mittel stellt zum einen eine Verbesserung des Kundennutzens dar wegen geringerer Barrieren beim Bedienen und Ueberwachen des jeweiligen Geraetes, zum anderen unterstuetzt das Design die Vermarktung und den Wiedererkennungswert der Produkte des Herstellers.

Uebliche visuell wahrnehmbare Gestaltungsprinzipien sind zweidimensionale Gestaltungen (Bedruckungen, Schrift, farbliche Gestaltung), dreidimensionale Gestaltungen (erhabene, versenkte, profilierte Markierungen/Logos/ Schriftzuege, Aufkleber/ Folien), selbstleuchtende Elemente (Lamp...