Browse Prior Art Database

Limited Supervision als Abloesung der punktfoermigen Zugbeeinflussung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000172972D
Original Publication Date: 2008-Aug-12
Included in the Prior Art Database: 2008-Aug-12
Document File: 3 page(s) / 181K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

ETCS (European Train Control System) ist eine Komponente eines einheitlichen europaeischen Eisenbahnverkehrsleitsystems. Die nachfolgende Idee beschaeftigt sich mit ETCS L1 (European Train Control System Level 1) im Mode LS (Limited Supervision) gemaess UNISIG 2.3.0 (Union Industry of Signaling) und CR637 aus SUBSET 108 1.2.0. Der ETCS Mode Limited Supervision wurde geschaffen, um im ETCS Level 1 eine einfache und kostenguenstige Betriebsart in diesem Eisenbahnsicherungssystem zu ermoeglichen. Hiermit soll beispielsweise die PZB (Punktfoermige Zugbeeinflussung) der DB AG (Deutsche Bahn AG) auf den TER-Netzen (Transport express régional) abgeloest werden. Die derzeitigen Loesungsansaetze sehen vor, den Level 1 des ETCS wie bisher in allen anderen Modi auch zu planen und zu projektieren, d.h. abhaengig von Topologie und Fahrstrassen. Dieser Ansatz verschafft aber keine Kostenvorteile gegenueber der bisherigen ETCS-Level 1 Projektierung.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 37% of the total text.

Page 1 of 3

Limited Supervision als Abloesung der punktfoermigen Zugbeeinflussung

Idee: Benjamin Lau, DE-Berlin

ETCS (European Train Control System) ist eine Komponente eines einheitlichen europaeischen

Eisenbahnverkehrsleitsystems. Die nachfolgende Idee beschaeftigt sich mit ETCS L1 (European Train

Control System Level 1) im Mode LS (Limited Supervision) gemaess UNISIG 2.3.0 (Union Industry of

Signaling) und CR637 aus SUBSET 108 1.2.0. Der ETCS Mode Limited Supervision wurde

geschaffen, um im ETCS Level 1 eine einfache und kostenguenstige Betriebsart in diesem

Eisenbahnsicherungssystem zu ermoeglichen. Hiermit soll beispielsweise die PZB (Punktfoermige

Zugbeeinflussung) der DB AG (Deutsche Bahn AG) auf den TER-Netzen (Transport express régional)

abgeloest werden. Die derzeitigen Loesungsansaetze sehen vor, den Level 1 des ETCS wie bisher in

allen anderen Modi auch zu planen und zu projektieren, d.h. abhaengig von Topologie und

Fahrstrassen. Dieser Ansatz verschafft aber keine Kostenvorteile gegenueber der bisherigen ETCS-

Level 1 Projektierung.

Durch die Verwendung von offenen Profilen fuer Gradienten (GP) und statischem

Geschwindigkeitsprofil (SSP) sowie einer standardisierten MA (Movement Authority) fuer Fahrt

(Projektierung mit einer Entlassungsgeschwindigkeit und fester MA-Laenge) bzw. einer Trip MA fuer

den Halt des Zuges laesst sich die PZB weitestgehend unabhaengig von den Oertlichkeiten durch

ETCS L1 LS nachbilden (siehe nachfolgendes Ausfuehrungsbeispiel). Durch die reduzierte

Abhaengigkeit der Projektierung von der Oertlichkeit (es sind nur Informationen zum Gradienten und

zum Abstand der 500 Hz und 1000 Hz zum 2000 Hz Magneten sowie die zulaessige

Hoechstgeschwindigkeit erforderlich) lassen sich hier erheblich Projektierungsaufwaende einsparen. Ausfuehrungsbeispiel:
I. Konfiguration Balisengruppe am Hauptsignal (2000 Hz Magnet der PZB):

Um eine Ueberwachung zu ermoeglichen, die den betrieblichen Anforderungen entspricht und die

gewohnte Sicherungsfunktion der PZB widerspiegelt, ist folgende Konfiguration vorgesehen, wobei

davon ausgegangen wird, dass drei unterschiedliche Konfigurationsvarianten sinnvoll sind:
1. Fahrt am Hauptsignal
Fuer den ETSC Betrieb ist eine Fahrterlaubnis (MA) nur mit einer kompletten Streckenbeschreibung

gueltig, d.h. es muessen mindestens folgende UNISIG-Pakete uebertragen werden: Paket 12 (MA,

Movement Authority). Paket 21 (GP, Gradient Profil) und Paket 27 (SSP, Static Speed Profile). Durch die Gestaltung des MA-Paketes mit V_MAIN (Signaling related speed restriction) und einer

Entlassungsgeschwindigkeit V_LoA (Permitted speed at the limit of authority) gleich der maximal

gueltigen Streckengeschwindigkeit und einer Laenge, die der Laenge des maximalen

Signalisierungsabstandes (im gesamten Projekt dann konstant) entspricht und des SSP-Paketes mit

V_STATIC (Static speed profile after di...