Browse Prior Art Database

Ersatzschliessen fuer Schrankenantriebe mittels Feder-Spindel-System

IP.com Disclosure Number: IPCOM000173411D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 8B (2008-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2008-Aug-25
Document File: 2 page(s) / 136K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Schrankenantriebe muessen im Falle eines Stromausfalls selbsttaetig den Schrankenbaum aus der offenen Schrankenlage (sog. Endlage O) in die geschlossene Schrankenlage (sog. Endlage Z) ueberfuehren. Diese Funktion wird als „Ersatzschliessen“ oder „Notlaufverhalten“ bezeichnet. Um diese bei einem Stromausfall bereitstellen zu koennen, muss beim Oeffnen des Schrankenantriebs Kraft oder Drehmoment mechanisch erzeugt und in der oberen Endlage gespeichert werden. Derzeit wird zur Erzeugung und Speicherung von Kraft oder Drehmoment beispielsweise eine Druckfeder eingesetzt, die direkt auf einen Laeufer, eine Kugelspindel oder einen einzelnen Hebel, der an der Baumwelle fest angebracht ist, wirkt. Es koennen auch Federn mit gummielastischen Elementen eingesetzt werden, wobei das gummielastische Element auf der Baumwelle sitzt. Derzeitige Loesungen arbeiten mit hohen Kraeften bzw. Drehmomenten und koennen nicht vor Ort ausgetauscht werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 2

Ersatzschliessen fuer Schrankenantriebe mittels Feder-Spindel-System

Idee: Matthias Koehring, DE-Berlin; Michael Beyer, DE-Berlin

Schrankenantriebe muessen im Falle eines Stromausfalls selbsttaetig den Schrankenbaum aus der offenen Schrankenlage (sog. Endlage O) in die geschlossene Schrankenlage (sog. Endlage Z) ueberfuehren. Diese Funktion wird als "Ersatzschliessen" oder "Notlaufverhalten" bezeichnet. Um diese bei einem Stromausfall bereitstellen zu koennen, muss beim Oeffnen des Schrankenantriebs Kraft oder Drehmoment mechanisch erzeugt und in der oberen Endlage gespeichert werden.

Derzeit wird zur Erzeugung und Speicherung von Kraft oder Drehmoment beispielsweise eine Druckfeder eingesetzt, die direkt auf einen Laeufer, eine Kugelspindel oder einen einzelnen Hebel, der an der Baumwelle fest angebracht ist, wirkt. Es koennen auch Federn mit gummielastischen Elementen eingesetzt werden, wobei das gummielastische Element auf der Baumwelle sitzt. Derzeitige Loesungen arbeiten mit hohen Kraeften bzw. Drehmomenten und koennen nicht vor Ort ausgetauscht werden.

Im Folgenden wird daher als neuartige Loesung vorgeschlagen, ein Feder-Kugelspindel-System zu verwenden, das eine separate Baugruppe darstellt und als Kraftspeicher wirkt. In einem Ausfuehrungsbeispiel wird parallel zur vorhandenen Kugelspindel 1 eine weitere Kugelspindel 2 angebracht (siehe Abbildungen 1 und 2). An einem Ende der Kugelspindel 1 befindet sich ein Zahnrad und an einem Ende der Spindel 2 befindet sich ein Ritzel. Das Uebersetzungsverhaeltnis von Zahnrad zu...