Browse Prior Art Database

3D-faehige zweite Ebene fuer Roentgen-C-Bogen-System

IP.com Disclosure Number: IPCOM000173673D
Original Publication Date: 2008-Sep-11
Included in the Prior Art Database: 2008-Sep-11
Document File: 2 page(s) / 28K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Roentgen-C-Bogen-Systeme werden momentan im Bereich der interventionellen Radiologie und der Kardiologie eingesetzt. Dabei kommen sowohl C-Bogen-Monoplan-Systeme als auch C-Bogen-Biplan-Systeme zum Einsatz. Diese koennen sowohl zweidimensionale Aufnahmen und Durchleuchtungen als auch dreidimensionale Bilddatensaetze via 3D-Roentgenrotationsangiographie (dreidimensional) erzeugen. Bei Biplan-Systemen ist gegenwaertig nur eine der beiden Ebenen 3D-faehig. Die zweite Ebene ist bezueglich ihrer mangelnden Stabilitaet, Kalibrierbarkeit, Reproduzierbarkeit und Rotationsgeschwindigkeit nicht dafuer ausgelegt 3D-Roentgenrotationsangiographien durchzufuehren. Durch die fehlende 3D-Faehigkeit beziehungsweise Kalibrierbarkeit der zweiten Ebene sind einige klinische Applikationen, die mit einer zweiten Ebene moeglich waeren, ausgeschlossen. Ebenso ist es nicht moeglich, bedingt durch die nicht vorhandene geometrische Kalibrierung der zweiten Ebene, das Live-Durchleuchtungsbild der zweiten Ebene mit einem dreidimensionalen Bilddatensatz genau zu ueberlagern.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 32% of the total text.

Page 1 of 2

3D-faehige zweite Ebene fuer Roentgen-C-Bogen-System

Idee: Norbert Rahn, DE-Forchheim; Dr. Marcus Pfister, DE-Forchheim; Guenter Lauritsch, DE- Forchheim; Dr. Jan Boese, DE-Forchheim; Ph.D. Norbert Strobel, DE-Forchheim

Roentgen-C-Bogen-Systeme werden momentan im Bereich der interventionellen Radiologie und der Kardiologie eingesetzt. Dabei kommen sowohl C-Bogen-Monoplan-Systeme als auch C-Bogen-Biplan- Systeme zum Einsatz. Diese koennen sowohl zweidimensionale Aufnahmen und Durchleuchtungen als auch dreidimensionale Bilddatensaetze via 3D-Roentgenrotationsangiographie (dreidimensional) erzeugen. Bei Biplan-Systemen ist gegenwaertig nur eine der beiden Ebenen 3D-faehig. Die zweite Ebene ist bezueglich ihrer mangelnden Stabilitaet, Kalibrierbarkeit, Reproduzierbarkeit und Rotationsgeschwindigkeit nicht dafuer ausgelegt 3D-Roentgenrotationsangiographien durchzufuehren. Durch die fehlende 3D-Faehigkeit beziehungsweise Kalibrierbarkeit der zweiten Ebene sind einige klinische Applikationen, die mit einer zweiten Ebene moeglich waeren, ausgeschlossen. Ebenso ist es nicht moeglich, bedingt durch die nicht vorhandene geometrische Kalibrierung der zweiten Ebene, das Live-Durchleuchtungsbild der zweiten Ebene mit einem dreidimensionalen Bilddatensatz genau zu ueberlagern.

Bei C-Bogen-Biplan-Roentgensystemen wird gegenwaertig nur die erste Ebene zur 3D- Roentgenrotationsangiographie sowie zur Ueberlagerung des Live-Durchleuchtungsbildes mit einem dreidimensionalen Bilddatensatz verwendet. Aktuelle C-Bogen-Monoplan-Roentgensysteme sind am Boden oder aber an der Decke mit einem C-Bogen-Stativ montiert. Beide Varianten weisen bezueglich ihrer Reproduzierbarkeit eine hohe Genauigkeit auf, so dass eine 3D-Roentgenrotationsangiographie bei hoher Bildqualitaet durchgefuehrt werden kann.

Es wird nun vorgeschlagen sowohl ein boden- als auch ein deckenmontiertes Stativ in ein einzelnes C-Bogen-Biplan-Roentgensystem zu integrieren. Somit sind prinzipiell beide Ebenen des Biplan- Systems fuer eine 3D-Roentgenrotationsangiographie und fuer eine Ueberlagerung des 2D- Durchleuchtungsbildes mit 3D-Bilddaten geeignet. Beide Ebenen haben die Eigenschaften, dass sie einen Orbitalwinkel von mindestens 270 Grad abdecken, dass sie waehrend der Roentgenaufnahme eine Rotationsgeschwindigkeit von 60 Grad pro Sekunde besitzen und dass sie bis zu 60 Roentgenaufnahmen pro Sekunde aufnehmen koennen. Des Weiteren sind beide Ebenen bezueglich ihrer Projektionsgeometrie separat kalibrierbar. So werden spezielle Positionen, die waehrend der 3D- Roentgenrotationsangiographie zur Erfassung der 2D-Roentgenprojektionsbilder angefahren werden, exakt kalibriert. Bezueglich anderer Positionen findet die Kalibrierung fuer beide Ebenen an bestimmten Stuetzstellen statt. Durch Kenntnis der Projektionsgeometrie an diesen Stuetzstellen kann an Positionen, die zwische...