Browse Prior Art Database

Erhoehte Qualitaet und verbesserte Robustheit von EKG-getriggerten MRT Sequenzen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000174694D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 10A (2008-10-13)
Included in the Prior Art Database: 2008-Oct-13
Document File: 2 page(s) / 70K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Im Rahmen von Herzuntersuchungen mittels MRT (Magnetresonanztomographie) finden im Allgemeinen EKG-getriggerte Sequenzen (EKG: Elektrokardiogramm) Verwendung. Diese Sequenzen werden durch aeussere Einwirkungen wie z.B. magnetohydrodynamische Effekte oder Radio-Frequenz-Pulse gestoert. Diese Effekte fuehren zu einer Veraenderung des EKG-Signals waehrend der Messphase, so dass Fehltriggerungen und damit schlechte oder nicht diagnostisch verwendbare Bilder erzeugt werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

Erhoehte Qualitaet und verbesserte Robustheit von EKG-getriggerten MRT Sequenzen

Idee: Okan Ekinci, DE-Erlangen; Edgar Mueller, DE-Erlangen

Im Rahmen von Herzuntersuchungen mittels MRT (Magnetresonanztomographie) finden im Allgemeinen EKG-getriggerte Sequenzen (EKG: Elektrokardiogramm) Verwendung. Diese Sequenzen werden durch aeussere Einwirkungen wie z.B. magnetohydrodynamische Effekte oder Radio- Frequenz-Pulse gestoert. Diese Effekte fuehren zu einer Veraenderung des EKG-Signals waehrend der Messphase, so dass Fehltriggerungen und damit schlechte oder nicht diagnostisch verwendbare Bilder erzeugt werden.

Im Folgenden wird eine Loesung der oben genannten Problematik vorgeschlagen. Kommt es zu einer wesentlichen Aenderung des EKG-Signals im Rahmen einer MRT-Messung, die sich beispielsweise in einer starken Aenderung der Laenge des RR-Intervalls oder in starken Amplitudenschwankungen aeussert, wird ein alternatives Signal verwendet. Dieses Signal ist ein synthetisches EKG-Signal, das ueber eine Mittelung der EKG-Signale aus vorherigen Messungen ermittelt wird und einen gemittelten RR-Wert (im Folgenden RRsynth genannt) liefert. In einer moeglichen praktischen Realisierung kann RRsynth retrospektiv mit Abstand von einigen Schlaegen zum aktuellen Herzschlag ueber 3-5 Herzschlaege aufgenommen werden. Fortan wird im Rahmen der laufenden Messung der naechste Herzschlag im zeitlichen Abstand von RRsynth angenommen und als Triggersignal zur Datenaufnahme verwendet. Diese Prozedur wird bis zum Ende der Messzeit des Protokolls fortgefuehrt. Darauf folgt die uebliche Bildrekonstruktion.

Zur Illustration der vorgeschlagenen Loesung ist in Abbildung 1 ein beispielhaftes EKG-Signal in den unterschiedlichen Phasen dargestellt. Zur Erkennung der EKG-Aenderung (siehe mittleres Segment in Abbildung 1) kann die existierende Arrhythmia-Rejection Funktionalitaet verwendet werden. Bis zum automatischen Umschalten auf das synthetische EKG muessen keine stoerenden (weil fehlgetriggerten) Daten in die Gesamtmessdaten einbezogen werden. Die Datenaufnahme wird unter Einsatz des synthetischen EKGs fortgesetzt.

In einer moeglichen Ausf...