Browse Prior Art Database

Apparatur und Verfahren zur Workflow optimierten Erstellung von 3D-Reports

IP.com Disclosure Number: IPCOM000174969D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 10A (2008-10-13)
Included in the Prior Art Database: 2008-Oct-13
Document File: 3 page(s) / 179K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Medizin, aber auch in anderen Gebieten, muss oftmals genau erfasst und dokumentiert werden, wie sich bestimmte Merkmale (z.B. Brandverletzungen) auf einem Koerper (z.B. einem Patienten) verteilen. Dies ist eine wichtige Aufgabe, die moeglichst praezise ausgefuehrt werden soll, die aber oftmals sehr zeitaufwaendig ist. Bisher werden derartige Merkmale in der medizinischen Praxis beispielsweise meist auf Boegen aus Papier erfasst, in welche die Verletzungen eingemalt oder auf welchen diese mit Worten genau beschrieben werden. Dies ist sehr zeitaufwaendig und immer mit einer gewissen Ungenauigkeit behaftet. Neuerdings ist auch eine Software bekannt, beispielsweise fuer Brandverletzungen („BurnCase 3D“), in der Informationen ueber Oberflaechenbeschaffenheiten (in diesem Fall Brandverletzungen) in dreidimensionale Computermodelle (in diesem Fall eines menschlichen Koerpers) eingegeben und gespeichert werden koennen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 49% of the total text.

Page 1 of 3

Apparatur und Verfahren zur Workflow optimierten Erstellung von 3D-Reports

Idee: Sebastian Goertler, DE-Erlangen; Dr. Clemens Bulitta, DE-Erlangen; Dr. Wilhelm Duerr, DE- Erlangen; Dr. Simone Eisenmenger, DE-Erlangen; Okan Ekinci, DE-Erlangen; Dr. Frank Forster, DE-Muenchen; Dr. Tobias Gantner, DE-Erlangen; Rainer Kuth, DE-Erlangen; Dr. Claudio Laloni, DE-Muenchen; Karl-Heinz Maier, DE-Erlangen; Prof. Dr. Georg Nollert, DE- Forchheim; Dr. Sebastian Schmidt, DE-Erlangen

In der Medizin, aber auch in anderen Gebieten, muss oftmals genau erfasst und dokumentiert werden, wie sich bestimmte Merkmale (z.B. Brandverletzungen) auf einem Koerper (z.B. einem Patienten) verteilen. Dies ist eine wichtige Aufgabe, die moeglichst praezise ausgefuehrt werden soll, die aber oftmals sehr zeitaufwaendig ist.

Bisher werden derartige Merkmale in der medizinischen Praxis beispielsweise meist auf Boegen aus Papier erfasst, in welche die Verletzungen eingemalt oder auf welchen diese mit Worten genau beschrieben werden. Dies ist sehr zeitaufwaendig und immer mit einer gewissen Ungenauigkeit behaftet. Neuerdings ist auch eine Software bekannt, beispielsweise fuer Brandverletzungen ("BurnCase 3D"), in der Informationen ueber Oberflaechenbeschaffenheiten (in diesem Fall Brandverletzungen) in dreidimensionale Computermodelle (in diesem Fall eines menschlichen Koerpers) eingegeben und gespeichert werden koennen.

Zur Loesung dieser Problematik wird nun vorgeschlagen, relevante Informationen vorteilhafter in ein elektronisches (virtuelles) dreidimensionales Modell einzugeben und so zu dokumentieren. Der jeweilige Anwender (z.B. der behandelnde Arzt) faehrt mit einem Markierer (siehe Abbildung 1) ueber die entsprechenden Stellen des Objekts (z.B. des Patienten, siehe Abbildung 2). Gleichzeitig ist eine bzw. sind mehrere Kameras im Raum vorhanden, die die Oberflaeche eines Objektes (z.B. des Patienten) in verschiedenen Lagen dreidimensional erkennen koennen.

Es bestehen vielfaeltige etablierte technische Moeglichkeiten, die Oberflaeche eines Objektes dreidimensional zu erfassen. Dabei wird von Verfahren zur 3D- bzw. Abstandsdatengewinnung (zumeist durch Triangulation) gesprochen. Diese umschliessen sowohl aktive Verfahren wie "Strukturiertes Licht" bzw. "Aktives Stereo" sowie Laufzeitmessung von Signalen (z.B. das Verfahren MDSI = Multiple Double Short time Integration der Siemens AG) als auch passive Verfahren wie "Passives Stereo" oder die Photogrammetrie.

Die Position und Bewegung des Markieres kann, wie das Zielobjekt, mit der bzw. denselben Kameras erfasst und durch mindestens ein bestimmtes Merkmal, wie eine leuchtende Diode (oder auch eine Farbe, die nur bei einem bestimmten Spektrum leuchtet, z.B. im Infrarotbereich, und die mit Infrarotlicht bestrahlt wird) an mindestens einer Position des Markierers (vorteilhaft ist hier die Spitze) al...