Browse Prior Art Database

Schwimmende Befestigung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000174976D
Publication Date: 2008-Sep-30
Document File: 2 page(s) / 110K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

3112

Schwimmende Befestigung eines Kraftstoffverteilers an einem Einlasskrümmer

Im Stand der Technik sind Ansaugkrümmer aus Kunstst off bekannt, bei denen ein Kraftstoffverteiler montiert wird. Üblicherweise wird der Kraftstoffverteiler vor der Montage des Einlasskrümmers an der Brennkraftmaschi ne fest mit dem Einlasskrümmer verschraubt. Dies hat den Nachteil, dass sehr enge Toleranzgrenzen eingehalten werden müssen, da bei d er Montage des Moduls aus Einlasskrümmer und Kraftstoffverteiler die jeweilig en Anschlussgeometrien der Düsentassen und der Luftkanäle mit der korrespondie renden Öffnung an der Brennkraftmaschine übereinstimmen müssen. Alternati v kann der Kraftstoffverteiler auch an einem Zwischenflansch befestigt sein, der zwischen Einlasskrümmer und Brennkraftmaschine angeordnet ist und möglicherweise Klappen zur Beeinflussung der Luftströmung enthält.

Die Erfindung unterscheidet sich vom Stand der Technik darin, dass die Verbindung zwischen dem Kraftstoffverteiler und dem Einlasskrü mmer bzw. dem Zwischenflansch nur als eine Art Transportsicherung ausgelegt ist und ein Spiel aufweist. Bei der Montage dieses Moduls an der Brennkraftmaschine wird zuerst der Kraftstoffverteiler über die Düsentassen auf den Ei nspritzdüsen zentriert. Das Kunststoffteil greift über Zentrierpins, die an der der Brennkraftmaschine zugewanden Seite des Flansches angebracht sind, in Bohrungen an dem Verbindungsflansch ein. Diese schwimmende Vormontage des Kraftstoffverteilers an dem Zwischenflansch oder dem Einlasskrümmer hat den Vorteil, dass an dem Kraftstoffverteiler nur die Position der Düsentasse n zueinander toleriert werden müssen. An dem Kunststoffteil ist nur die Toleranz des Abstandes der Zentrierpins zu der Kontur der Ansaugkanäle besonders zu beachten. Die sonst übliche lange Toleranzkette von den Zentrierpins am Kunststoffteil bis zu den Düsentassen entfällt, da sich die Teile während des Montageprozesses an der Brennkraftmaschine selbst zentrieren.

Im gezeigten Beispiel wird ein...