Browse Prior Art Database

Hocheffizienter Prozess zur umweltfreundlichen Kohleverstromung / Teilaspekt Nachverdichtung des Oxidationsmittels

IP.com Disclosure Number: IPCOM000175016D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 10B (2008-10-23)
Included in the Prior Art Database: 2008-Oct-23
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Aufgrund von Forderungen aus dem Umweltschutz und der Tatsache, dass Energieressourcen nur begrenzt vorhanden sind, werden hoehere Anforderungen an Kraftwerksprozesse gelegt. Alternative GT-Prozesse (GT: Gas Turbine) muessen gefunden werden, um unter den genannten Randbedingungen eine wirtschaftliche Stromerzeugung sicherstellen zu koennen. Diese Prozesse beinhalten eine Kohlevergasung und eine CO2-Abtrennung. Derzeit geplante Anlagenkonzepte erreichen einen Gesamtwirkungsgrad von 35%. Dies ist oekonomisch als auch oekologisch nicht sehr sinnvoll. Das bisher uebliche Verfahren ist eine Kombination eines GuD-Prozesses (GuD: Gas und Dampf) mit einer Kohlevergasung und einer konventionellen CO2-Waesche, wobei bei diesem Prozess Sauerstoff als Oxidationsmittel eingesetzt wird.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 79% of the total text.

Page 1 of 1

Hocheffizienter Prozess zur umweltfreundlichen Kohleverstromung / Teilaspekt Nachverdichtung des Oxidationsmittels

Idee: Dr. Olaf Hein, DE-Muelheim; Hardy Kliemke, DE-Muelheim; Andreas Waruschewski, DE-
Muelheim; Georg Theunissen, DE-Muelheim

Aufgrund von Forderungen aus dem Umweltschutz und der Tatsache, dass Energieressourcen nur begrenzt vorhanden sind, werden hoehere Anforderungen an Kraftwerksprozesse gelegt. Alternative GT-Prozesse (GT: Gas Turbine) muessen gefunden werden, um unter den genannten Randbedingungen eine wirtschaftliche Stromerzeugung sicherstellen zu koennen. Diese Prozesse beinhalten eine Kohlevergasung und eine CO2-Abtrennung. Derzeit geplante Anlagenkonzepte erreichen einen Gesamtwirkungsgrad von 35%. Dies ist oekonomisch als auch oekologisch nicht sehr sinnvoll. Das bisher uebliche Verfahren ist eine Kombination eines GuD-Prozesses (GuD: Gas und Dampf) mit einer Kohlevergasung und einer konventionellen CO2-Waesche, wobei bei diesem Prozess Sauerstoff als Oxidationsmittel eingesetzt wird.

Im Folgenden wird ein neuartiges Verfahren vorgeschlagen, welches einen Wirkungsgrad von ueber 50% aufweist. Diese Wirkungsgradsteigerung wird durch eine weitere Effizienzsteigerung des oben genannten Prozesses erreicht. Hintergrund dieser Effizienzsteigerung ist die Nutzung des Druckgefaelles zwischen dem Vergaser und der zweiten Brennka...