Browse Prior Art Database

Aufnahme von Turbinenleistung durch mechanisch angetriebene Speisewasserpumpe zur Entlastung des Generators

IP.com Disclosure Number: IPCOM000175656D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 11A (2008-11-10)
Included in the Prior Art Database: 2008-Nov-10
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Gasturbinen kann die Wirkleistung durch verschiedenartige Aufruestungen gesteigert werden. Vielfach hat der Generator jedoch nicht die Reserven, um diese zusaetzliche Leistung aufnehmen zu koennen. Es existieren derzeit verschiedene Ansaetze, die Leistungsfaehigkeit des Generators selbst zu steigern. Diese Massnahmen erstrecken sich beispielsweise ueber den Einsatz einer Kaelteanlage, einer Neuwicklung des Generatorlaeufers oder (bei wasserstoffgekuehlten Generatoren) Erhoehung des Wasserstoffdruckes hinaus.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 66% of the total text.

Page 1 of 1

Aufnahme von Turbinenleistung durch mechanisch angetriebene Speisewasserpumpe zur Entlastung des Generators

Idee: Giuseppe Gaio, DE-Muelheim; Bernd Vonnemann, DE-Muelheim; Mathias Stutt, DE- Muelheim; Dr. Meinolf Klocke, DE-Muelheim; Hendrik Heitfeld, DE-Muelheim; Carsten Kaufmann, DE-Muelheim; Claus Rohr, DE-Muelheim; Fabian Bremer, DE-Muelheim; Dr. Leandro Cravero, DE-Muelheim; Dr. Thorsten Krol, DE-Muelheim

Bei Gasturbinen kann die Wirkleistung durch verschiedenartige Aufruestungen gesteigert werden. Vielfach hat der Generator jedoch nicht die Reserven, um diese zusaetzliche Leistung aufnehmen zu koennen. Es existieren derzeit verschiedene Ansaetze, die Leistungsfaehigkeit des Generators selbst zu steigern. Diese Massnahmen erstrecken sich beispielsweise ueber den Einsatz einer Kaelteanlage, einer Neuwicklung des Generatorlaeufers oder (bei wasserstoffgekuehlten Generatoren) Erhoehung des Wasserstoffdruckes hinaus.

Die Idee besteht nun darin, die durch eine Turbinenaufruestung moegliche Leistungssteigerung nicht direkt im Generator in elektrische Energie umzuwandeln, sondern bereits im Kraftwerk eingesetzte Grossverbraucher wie beispielsweise der Speisewasserpumpe im GuD- (Gas- und Dampfturbinenanlage) oder Dampfprozess durch direkte Kopplung an die Welle anzutreiben. Die bis dahin aus dem elektrischen Netz des Kraftwerks betriebenen Verbrau...