Browse Prior Art Database

Thermische Isolierung des Umleitventils im Kondensationsbetrieb einer 700°CDampfturbine

IP.com Disclosure Number: IPCOM000176170D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 11B (2008-11-26)
Included in the Prior Art Database: 2008-Nov-26
Document File: 2 page(s) / 78K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Durch Frischdampftemperaturen von 700°C und Dampfdruecken von 350 bar vergroessern sich thermische und mechanische Belastungen im Umleitventil, was den Einsatz teurer Nickelbasiswerkstoffe noetig macht. Schwerpunkt in der Entwicklung zur Loesung dieses Problems war bislang die Senkung der Absolut- und Differenztemperatur zur Verringerung dieser thermischen Spannungen. Diese Bestrebungen fuehren dazu, dass auf preiswertere Werkstoffe zurueckgegriffen werden kann. Im sogenannten Umleitbetrieb wird durch eine Wassereinspritzung bzw. Kuehldampfzuleitung vor dem Umleitventil eine Dampftemperatursenkung erzielt. Beim Uebergang in den Kondensatorbetrieb wird jedoch weiterhin das Umleitventil mit den vollen Frischdampfparametern beaufschlagt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 2

Thermische Isolierung des Umleitventils im Kondensationsbetrieb einer 700°C- Dampfturbine

Idee: Matthias Heue, DE-Muelheim; Dr. Thorsten Rudolf, DE-Muelheim; Christoph Schindler, DE- Muelheim; Frank Deidewig, DE-Muelheim; Dr. Joerg Schuerhoff, DE-Muelheim

Durch Frischdampftemperaturen von 700°C und Dampfdruecken von 350 bar vergroessern sich thermische und mechanische Belastungen im Umleitventil, was den Einsatz teurer Nickelbasiswerkstoffe noetig macht. Schwerpunkt in der Entwicklung zur Loesung dieses Problems war bislang die Senkung der Absolut- und Differenztemperatur zur Verringerung dieser thermischen Spannungen. Diese Bestrebungen fuehren dazu, dass auf preiswertere Werkstoffe zurueckgegriffen werden kann. Im sogenannten Umleitbetrieb wird durch eine Wassereinspritzung bzw. Kuehldampfzuleitung vor dem Umleitventil eine Dampftemperatursenkung erzielt. Beim Uebergang in den Kondensatorbetrieb wird jedoch weiterhin das Umleitventil mit den vollen Frischdampfparametern beaufschlagt.

Im Folgenden werden zwei neuartige Loesungen dieses Problems vorgeschlagen, die ebenfalls auf der Reduzierung von Absolut- und Differenztemperatur basieren. Diese Loesungen sehen eine Isolation des Umleitventils im Kondensationsbetrieb zum einen durch Injektion eines Schutzgases (Abbildung 1), zum anderen durch den Einsatz eines Absperrschiebers (Abbildung 2) v...