Browse Prior Art Database

Verfahren zur vereinfachten Anzeige von bevorzugten Positionierungen von mehreren Systemkomponenten zueinander im 3-dimensionalen Raum zum Einsatz in medizinischen Anlagen zur Diagnose oder Therapie

IP.com Disclosure Number: IPCOM000178831D
Original Publication Date: 2009-Feb-13
Included in the Prior Art Database: 2009-Feb-13
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der medizinischen diagnostischen und interventionellen und therapeutischen Radiologie kommen derzeit Anlagen zum Einsatz, die routinemaessig hochkomplexe lineare Bewegungen und Rotationsbewegungen ausfuehren, um dabei Bilddatensaetze fuer eine weitergehende Bildverarbeitung wie beispielsweise die Rekonstruktion von 3D-Datensaetzen zu generieren. Die Komplexitaet der Abfolge der Rotation oder mehrerer Rotationen, zum Teil mit unterschiedlichen Isozentren, macht den Arbeitsablauf des Einstellens des Patienten oder eines Organs oder Zielvolumens des Patienten unter Einbeziehung der Patiententischposition in Hoehe, transversaler und longitudinaler Auslenkung aufwaendig. Hochkomplexe Bewegungen von C-Boegen und Multi-Axis-Systemen (Robotern) lassen oftmals patientenabhaengig und systembedingt nur limitierte Startpositionen fuer bestimmte Ablaeufe zu.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur vereinfachten Anzeige von bevorzugten Positionierungen von mehreren Systemkomponenten zueinander im 3-dimensionalen Raum zum Einsatz in medizinischen Anlagen zur Diagnose oder Therapie

Idee: Harmut Gent, DE-Forchheim

In der medizinischen diagnostischen und interventionellen und therapeutischen Radiologie kommen derzeit Anlagen zum Einsatz, die routinemaessig hochkomplexe lineare Bewegungen und Rotationsbewegungen ausfuehren, um dabei Bilddatensaetze fuer eine weitergehende Bildverarbeitung wie beispielsweise die Rekonstruktion von 3D-Datensaetzen zu generieren. Die Komplexitaet der Abfolge der Rotation oder mehrerer Rotationen, zum Teil mit unterschiedlichen Isozentren, macht den Arbeitsablauf des Einstellens des Patienten oder eines Organs oder Zielvolumens des Patienten unter Einbeziehung der Patiententischposition in Hoehe, transversaler und longitudinaler Auslenkung aufwaendig. Hochkomplexe Bewegungen von C-Boegen und Multi- Axis-Systemen (Robotern) lassen oftmals patientenabhaengig und systembedingt nur limitierte Startpositionen fuer bestimmte Ablaeufe zu.

Derzeit faehrt beispielsweise ein C-Bogen mit dem Patiententisch in eine Ausgangsposition fuer eine Rotationsbewegung. Der Anwender hat bei der nachfolgenden Positionierung des Patienten bzw. des Zielvolumens fuer die Bilddatenakquisition keinerlei Anzeige, in welchem "Raumfenster" ihm das Geraet gestattet, den Patienten bzw. das Zielvolumen zu positionieren, so dass das System keine Rueckmeldung veranlasst, ob der Wunsch des Anwenders, den Patienten dergestalt zu positionieren, mit der mechanischen Vereinbarkeit von kollisionsfreien...