Browse Prior Art Database

Realisierung von daempfungsoptimierten MR- Lokalspulengehaeusen fuer PET-Anwendungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000179345D
Published in the IP.com Journal: Volume 9 Issue 2B (2009-02-26)
Included in the Prior Art Database: 2009-Feb-26
Document File: 1 page(s) / 57K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der PET-Bildgebung (PET: Positronen- Emissions- Tomographie) werden die Signale durch Komponenten die im Strahlengang liegen abgeschwaecht. Bei der Kombination von MRT (Magnetresonanztomographie) und PET wird, um das SNR (Signal-to-Noise-Ratio) der MR-Messung zu erhoehen, mit Lokalspulen gearbeitet. Diese Lokalspulen werden dem Patienten koerpernah appliziert und liegen somit im PET-Strahlengang und fuehren zu weiteren Abschwaechungsproblemen. Die Abschwaechung kann bei solchen Messungen bis zu 50% betragen. Derzeit wird die Schwaechung durch Komponenten im PET-Strahlengang bei PET-stand-alone-Geraeten mittels einer rotierenden Transmissionsquelle direkt gemessen. Bei einer Kombination aus PET und CT (Computertomographen) kann direkt durch das CT gemessen und korrigiert werden. Dies ist in der Kombination MR-PET nicht moeglich. Hierbei sind andere Methoden erforderlich, bei denen auf entsprechende Abschwaechungsdatensaetze zurueckgegriffen wird oder Abschwaechungen mit weiteren zusaetzlichen Modalitaeten vermessen werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

Realisierung von daempfungsoptimierten MR- Lokalspulengehaeusen fuer PET-Anwendungen

Idee: Yvonne Candidus, DE-Erlangen; Volker Matschl, DE-Erlangen

In der PET-Bildgebung (PET: Positronen- Emissions- Tomographie) werden die Signale durch Komponenten die im Strahlengang liegen abgeschwaecht. Bei der Kombination von MRT (Magnetresonanztomographie) und PET wird, um das SNR (Signal-to-Noise-Ratio) der MR-Messung zu erhoehen, mit Lokalspulen gearbeitet. Diese Lokalspulen werden dem Patienten koerpernah appliziert und liegen somit im PET-Strahlengang und fuehren zu weiteren Abschwaechungsproblemen. Die Abschwaechung kann bei solchen Messungen bis zu 50% betragen.

Derzeit wird die Schwaechung durch Komponenten im PET-Strahlengang bei PET-stand-alone- Geraeten mittels einer rotierenden Transmissionsquelle direkt gemessen. Bei einer Kombination aus PET und CT (Computertomographen) kann direkt durch das CT gemessen und korrigiert werden. Dies ist in der Kombination MR-PET nicht moeglich. Hierbei sind andere Methoden erforderlich, bei denen auf entsprechende Abschwaechungsdatensaetze zurueckgegriffen wird oder Abschwaechungen mit weiteren zusaetzlichen Modalitaeten vermessen werden.

Die Abschwaechung bzw. Daempfung eines Stoffes wird in cm²/g angegeben. Sie ergibt sich aus dem Produkt der spezifischen Daempfung des Stoffes und dessen Dichte. Speziell die Daempfung von bestimmten Kunststoffen verhaelt sich proportional zu seiner Dichte.

Im Folgenden wird vorgeschlagen, dass die Oberflaechenspulen bezueglich ihrer Gesamtschwaechung optimiert werden. Eine Moeglichkeit hierfuer ist, dass andere Materialien oder Fertigungstechnologien verwendet werden. Zum Beispiel ist es moeglich auf mikrozellulaere Schaumkunststoffe zurueckzugreifen. Sie lassen sich durch mechanisches oder chemisches Dispergieren eines Gases, zum Beispiel Kohlendioxid oder Stickstoff, herstellen. Gegenwaertig gibt es hierfuer verschiedene Verfahren die von unterschiedlichen Anbietern bereitgestellt werden. Eine...