Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Fahrwegfreimeldung fuer spurgebundene Fahrzeuge

IP.com Disclosure Number: IPCOM000180164D
Original Publication Date: 2009-Mar-27
Included in the Prior Art Database: 2009-Mar-27
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Idee betrifft ein Gleisfreimeldesystem fuer spurgebundene Fahrzeuge, welche ueblicherweise keine Raeder fuer die Detektion von Eisenbahnfahrzeugen aufweisen. Bei entsprechenden Fahrzeugen kann es sich beispielsweise um Fahrzeuge der Magnetschwebetechnik (z.B. Transrapid), Fahrzeuge mit Linearmotorantrieb, Fahrzeuge mit Luftkissen, Allwegbahnen (Einschienenbahnen mit gummibereiften Raedern auf der Oberseite und an beiden Seiten des Balkens) oder mit Gummiraedern auf einer Betonfahrbahn fahrenden Bahnen mit elektrischem Antrieb ueber eine Stromschiene, handeln. Fuer die Realisierung einer Gleisfreimeldung existieren im schienengebundenen Verkehr zwei Systeme, ein linienfoermiges und ein punktfoermiges. Das linienfoermige System beruht auf dem Prinzip, dass der durch die Achse eines Eisenbahnfahrzeuges erzeugte Kurzschluss der beiden befahrenden Schienen den entsprechenden Streckenabschnitt belegt. Das punktfoermige System beruht auf dem Erkennen von Eisenbahnraedern durch an die Schiene geschraubte Gleisschaltmittel und deren Auswertung. Die Gleisschaltmittel koennen beispielsweise als Naeherungsschalter oder doppelelektronische Kontakte ausgefuehrt sein. Die Auswertung erfolgt in dem entsprechenden Achszaehlrechner bzw. Modul.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Fahrwegfreimeldung fuer spurgebundene Fahrzeuge

Idee: Michael Wuebbenhorst, DE-Braunschweig; Axel Heilmann, DE-Berlin

Die Idee betrifft ein Gleisfreimeldesystem fuer spurgebundene Fahrzeuge, welche ueblicherweise keine Raeder fuer die Detektion von Eisenbahnfahrzeugen aufweisen. Bei entsprechenden Fahrzeugen kann es sich beispielsweise um Fahrzeuge der Magnetschwebetechnik (z.B. Transrapid), Fahrzeuge mit Linearmotorantrieb, Fahrzeuge mit Luftkissen, Allwegbahnen (Einschienenbahnen mit gummibereiften Raedern auf der Oberseite und an beiden Seiten des Balkens) oder mit Gummiraedern auf einer Betonfahrbahn fahrenden Bahnen mit elektrischem Antrieb ueber eine Stromschiene, handeln.

Fuer die Realisierung einer Gleisfreimeldung existieren im schienengebundenen Verkehr zwei Systeme, ein linienfoermiges und ein punktfoermiges. Das linienfoermige System beruht auf dem Prinzip, dass der durch die Achse eines Eisenbahnfahrzeuges erzeugte Kurzschluss der beiden befahrenden Schienen den entsprechenden Streckenabschnitt belegt. Das punktfoermige System beruht auf dem Erkennen von Eisenbahnraedern durch an die Schiene geschraubte Gleisschaltmittel und deren Auswertung. Die Gleisschaltmittel koennen beispielsweise als Naeherungsschalter oder doppelelektronische Kontakte ausgefuehrt sein. Die Auswertung erfolgt in dem entsprechenden Achszaehlrechner bzw. Modul.

Die Idee besteht nun darin, das punktfoermige Prinzip auf spurgebundene Fahrzeuge zu uebertragen, welche ueblicherweise keine Raeder fuer die Detektion aufweisen. Dies stellt die Einfuehrung eines sicherungstechnischen Systems nach SIL4 (Safety Integrity Level 4...