Browse Prior Art Database

Realisierung einer Roentgenroehre zum Multiangular- und Stereobetrieb unter Verwendung eines Magnetlagers

IP.com Disclosure Number: IPCOM000180790D
Original Publication Date: 2009-Apr-13
Included in the Prior Art Database: 2009-Apr-13
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Konventionelle Roentgenbilder stellen zweidimensionale Ueberlagerungsbilder ohne jeglichen Tiefeneindruck dar. Ohne einen Tiefeneindruck sind jedoch interventionelle Diagnostik und Therapie bei bestimmten Anwendungsgebieten weitestgehend ausgeschlossen. Mit der Einfuehrung der Computertomographie war es erstmals moeglich, ueberlagerungsfreie Abbildungen errechnen zu koennen. Somit lassen sich heutzutage 3D Aufnahmen erstellen welche in vielerlei Hinsicht der konventionellen Technik ueberlegen sind. Moderne Roentgensysteme nach dem Stand der Technik erreichen einen Tiefeneindruck der Roentgenaufnahmen durch die Betrachtung aus unterschiedlichen Projektionen. Damit verbunden ist entweder das Vorhandensein von zwei Strahlungsebenen, d.h. zwei relativ unabhaengige Bildaufnahmesysteme, oder das zeitaufwendige Wechseln zwischen zwei Projektionen mit einer Strahlungsebene. Nach dem Stand der Technik sind des Weiteren Roentgenroehren mit magnetgelagerte Drehanoden bekannt, welche entscheidende Vorteile gegenueber einer herkoemmlichen Lagerung bieten.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

Page 1 of 1

Realisierung einer Roentgenroehre zum Multiangular- und Stereobetrieb unter Verwendung eines Magnetlagers

Idee: Dr. Andreas Berting, DE-Forchheim

Konventionelle Roentgenbilder stellen zweidimensionale Ueberlagerungsbilder ohne jeglichen Tiefeneindruck dar. Ohne einen Tiefeneindruck sind jedoch interventionelle Diagnostik und Therapie bei bestimmten Anwendungsgebieten weitestgehend ausgeschlossen. Mit der Einfuehrung der Computertomographie war es erstmals moeglich, ueberlagerungsfreie Abbildungen errechnen zu koennen. Somit lassen sich heutzutage 3D Aufnahmen erstellen welche in vielerlei Hinsicht der konventionellen Technik ueberlegen sind. Moderne Roentgensysteme nach dem Stand der Technik erreichen einen Tiefeneindruck der Roentgenaufnahmen durch die Betrachtung aus unterschiedlichen Projektionen. Damit verbunden ist entweder das Vorhandensein von zwei Strahlungsebenen, d.h. zwei relativ unabhaengige Bildaufnahmesysteme, oder das zeitaufwendige Wechseln zwischen zwei Projektionen mit einer Strahlungsebene. Nach dem Stand der Technik sind des Weiteren Roentgenroehren mit magnetgelagerte Drehanoden bekannt, welche entscheidende Vorteile gegenueber einer herkoemmlichen Lagerung bieten.

In einer im Folgenden beschriebenen neuartigen Idee wird vorgeschlagen durch ein verkippen der Drehanodenwelle bei der Roentgenbilderzeugung eine stereoskopische...