Browse Prior Art Database

Stabilisierung von Fluessigkeitsbehaeltern bei der Leeretikettierung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000182016D
Publication Date: 2009-Apr-22
Document File: 4 page(s) / 484K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Prior Art Publishing GmbH: CONTACT

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 4

Stabilisierung von Fluessigkeitsbehaeltern bei der Leeretikettierung

Idee: Arno Haner

Bei der Leeretikettierung von Behaeltern, insbesondere Fluessigkeitsbehaeltern, werden diese meist durch die Erzeugung eines erhoehten Innendrucks stabilisiert. Diese Stabilisierung ist wichtig, damit der Behaelter den Anpressdruecken, die waehrend der Etikettierung ausgeuebt werden, standhalten kann. Die Anpressdruecke werden in der Regel durch den Etikettier-Teller, den Etikettier-Kopf bzw. den Etikettierzylinder oder die Anbuerstelemente ausgeuebt.

Fuer die Druckzufuhr muss die Behaelteroeffnung zunaechst abgedichtet werden. Bisher erfolgt diese Abdichtung in der Regel durch eine Zentrierglocke, die den Behaelter ueber eine vertikale Kraft gegen den Zentrierteller drueckt. Daraufhin wird der Innendruck des Behaelters zur Stabilisierung erhoeht. In Abbildung 1 (linker Teilbereich) ist diese bisher verwendete Methode zur Abdichtung schematisch dargestellt.

Bei der bisherigen Methode besteht das Problem, dass der Behaelter einer vertikalen Kraft standhalten muss. Ueberschreitet diese Kraft bestimmte Grenzwerte, kann dies zu einem Einknicken des Behaelters fuehren. Das kommt insbesondere dann vor, wenn der zu etikettierende Behaelter duennwandig ausgefuehrt ist und die Kraft z.B. durch eine harte Feder ausgeuebt wird.

Im Folgenden wird eine neuartige Methode zur Abdichtung eines Behaelters, der fuer die Etikettierung stabilisiert werden soll, vorgeschlagen. Bei dieser Methode wird der Behaelter vor der Stabilisierung durch wirken einer horizontalen Kraft abgedichtet. Die vorgeschlagene Loesung ist in Abbildung 1 im rechten Teilbereich schematisch dargestellt. Dabei wird die horizontale Kraft auf das Mundstueck ausgeuebt, das insbesondere bei Trinkflaschen einen dickwandigen und damit stabilen Bereich des Behaelters darstellt. Auch die runde Form der Oeffnung liefert einen zusaetzlichen Beitrag zur Stabilitaet bei der Krafteinwirkung.

In einer moeglichen Ausfuehrungsform erfolgt die Abdichtung an der Innenseite der Behaelteroeffnung (siehe Abbildung 2). Dabei wird eine Zentrierung in die Oeffnung des Behaelters eingetaucht. Der in Abbildung 2 gezeigte Stempelmechanismus komprimiert ein Gummi, welches sich dabei formschluessig gegen die Innenwand presst. Somit erfolgt die Abdichtung bei dieser Ausfuehrungsform an der Innenseite der Oeffnung. Die durch das Dichtungsgummi ausgeuebte Kraft wirkt in horizontaler Richtung auf das Mundstueck.

In einer weiteren vorteilhaften Ausfuehrungsform erfolgt die Abdichtung an der Aussenseite der Behaelteroeffnung auf Hoehe des Drehgewindes (siehe Abbildung 3). Dabei wird eine Zentrierung von aussen au...