Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Highlighting Overview Navigation

IP.com Disclosure Number: IPCOM000184876D
Original Publication Date: 2009-Jul-23
Included in the Prior Art Database: 2009-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 119K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In prozessvisualisierenden Systemen wird zur Navigation in grossen Objektabbildungen ein eigenes Navigatorfenster zur Verfuegung gestellt (siehe Abbildung 1 und 2). Dieses Fenster (Navigator) zeigt das Gesamtbild in Kleinformat. Es sind nicht alle Details sichtbar, aber die groben Objektstrukturen sind erkennbar. Innerhalb des Navigatorfensters kann ein Benutzer ein Navigationsfenster (Navigation Display) definieren und dieses beispielsweise mit der Computermaus im Navigator frei navigieren oder auch die Groesse veraendern (zoomen). Alle Objektelemente innerhalb dieses Navigationsfensters werden dann im eigentlichen Hauptfenster (Detail Display) in der passenden Aufloesung dargestellt. Hierbei besteht jedoch ein Problem bei der Multiselektion von Objektelementen und deren Lokalisierung. In einem Anwendungsfall erfolgt die mehrfache Selektion von beliebigen Objekten durch den jeweiligen Benutzer. Die Selektion kann durch eine andere Applikation von aussen oder durch ein weiteres Fenster, das die Objekte tabellarisch darstellt, erfolgen. Die Objekte, die im Detailfenster liegen, werden dann entsprechend hervorgehoben. Aber alle Objekte ausserhalb des Detailfensters sind ihm verborgen. Der Benutzer muss das Navigationsfenster im Navigator systematisch bewegen und gleichzeitig schauen, welche Objekte im Detailfenster hervorgehoben sind.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

Highlighting Overview Navigation

Idee: Frank Landsgesell, DE; Markus Reigl, DE-Nuernberg

In prozessvisualisierenden Systemen wird zur Navigation in grossen Objektabbildungen ein eigenes Navigatorfenster zur Verfuegung gestellt (siehe Abbildung 1 und 2). Dieses Fenster (Navigator) zeigt das Gesamtbild in Kleinformat. Es sind nicht alle Details sichtbar, aber die groben Objektstrukturen sind erkennbar. Innerhalb des Navigatorfensters kann ein Benutzer ein Navigationsfenster (Navigation Display) definieren und dieses beispielsweise mit der Computermaus im Navigator frei navigieren oder auch die Groesse veraendern (zoomen). Alle Objektelemente innerhalb dieses Navigationsfensters werden dann im eigentlichen Hauptfenster (Detail Display) in der passenden Aufloesung dargestellt.

Hierbei besteht jedoch ein Problem bei der Multiselektion von Objektelementen und deren Lokalisierung. In einem Anwendungsfall erfolgt die mehrfache Selektion von beliebigen Objekten durch den jeweiligen Benutzer. Die Selektion kann durch eine andere Applikation von aussen oder durch ein weiteres Fenster, das die Objekte tabellarisch darstellt, erfolgen. Die Objekte, die im Detailfenster liegen, werden dann entsprechend hervorgehoben. Aber alle Objekte ausserhalb des Detailfensters sind ihm verborgen. Der Benutzer muss das Navigationsfenster im Navigator systematisch bewegen und gleichzeitig schauen, welche Objekte im Detailfenster hervorgehoben sind.

Um nun die selektieren Objektelemente dem Benutzer einfach zugaenglich machen zu koennen, wird vorgeschlagen, alle selektierten Objekte im Navigator hervorzuheben wie beispielsweise durch Einfaerbung oder Blinken. Sollten Objekte im Navigator nicht mehr darstellbar sein, beispielsweise dadurch dass die Aufloesung des Navigators nicht ausreicht (z.B. gelbe Flusspfeile in Abbildung 1), so wird an der XY-Position ein Signal (Kr...