Browse Prior Art Database

Mauspad mit Quadrantenerkennung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000184954D
Original Publication Date: 2009-Jul-23
Included in the Prior Art Database: 2009-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 27K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

KVM Schalter (KVM: Keyboard Video Mouse) ermoeglichen die Steuerung mehrerer Rechner von einem Computerarbeitsplatz aus. Dazu war es bislang notwendig manuell mittels Tastenbetaetigung zwischen den verschiedenen Rechnern umzuschalten. Eine neuartige Loesung sieht eine Quadrantenerkennung auf einem Mauspad vor. Diese sorgt beim Benutzen eines bestimmten Quadranten dafuer, dass der Rechner bedient wird, der diesem jeweiligen Quadranten zugeordnet ist (Abbildung 1). Dabei ist das Pad in 2, 4 oder n Quadranten aufgeteilt, wobei die einzelnen Quadranten durchnummeriert und dementsprechend beschriftet werden. Die Benutzung der einzelnen Quadranten wird beispielsweise mittels einer Gewichtsmessung registriert, die durch Verwendung einen Dehnungsmessstreifen realisiert werden kann. Bewegt sich ein Benutzer mit seiner Maus auf einen bestimmten Quadranten, wird dies anhand der dortigen Gewichtsveraenderung registriert. Dies veranlasst den KVM-Schalter zu dem Rechner, der dem Quadranten entsprechend zugeordnet ist, umzuschalten.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 78% of the total text.

Page 1 of 1

Mauspad mit Quadrantenerkennung

Idee: René Giraud, DE-Karlsruhe

KVM Schalter (KVM: Keyboard Video Mouse) ermoeglichen die Steuerung mehrerer Rechner von einem Computerarbeitsplatz aus. Dazu war es bislang notwendig manuell mittels Tastenbetaetigung zwischen den verschiedenen Rechnern umzuschalten.

Eine neuartige Loesung sieht eine Quadrantenerkennung auf einem Mauspad vor. Diese sorgt beim Benutzen eines bestimmten Quadranten dafuer, dass der Rechner bedient wird, der diesem jeweiligen Quadranten zugeordnet ist (Abbildung 1). Dabei ist das Pad in 2, 4 oder n Quadranten aufgeteilt, wobei die einzelnen Quadranten durchnummeriert und dementsprechend beschriftet werden. Die Benutzung der einzelnen Quadranten wird beispielsweise mittels einer Gewichtsmessung registriert, die durch Verwendung einen Dehnungsmessstreifen realisiert werden kann. Bewegt sich ein Benutzer mit seiner Maus auf einen bestimmten Quadranten, wird dies anhand der dortigen Gewichtsveraenderung registriert. Dies veranlasst den KVM-Schalter zu dem Rechner, der dem Quadranten entsprechend zugeordnet ist, umzuschalten.

Das Pad ist mit der KVM-Adapterbox verbunden, an der alle Video-, Tastatur- und Mausleitungen angeschlossen sind. Zusaetzlich steht die Maus selbst in Funkkontakt mit dem hier vorgeschlagenen Mauspad und der Adapterbox. Das Pad weist ferner ein Display auf, auf dem d...