Browse Prior Art Database

Virtueller Archivserver als Serviceanbieter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000185069D
Published in the IP.com Journal: Volume 9 Issue 7B (2009-07-23)
Included in the Prior Art Database: 2009-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 152K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Archivserver (auch als ‚ÄěHistorians" bezeichnet) sind ein wichtiger Bestandteil von Leitsystemen der Energieversorgung. Sie speichern historische Daten, die zur Auswertung jeglicher Art hinzugezogen werden. Die Anforderungen an Archivserver hinsichtlich Datenaufkommen, Funktionalitaet und Erreichbarkeit wachsen staendig. Dazu kommt, dass interne und externe Nutzer schnell und flexibel angeschlossen werden muessen. Bisher wurden Archivserver innerhalb eines internen Netzwerksegments betrieben. In besonderen Faellen existieren auch Replikate in besonders geschuetzten Bereichen, so genannte demilitarisierte Zonen (DMZ). In Szenarien, in denen Versorger mehrere Instanzen von Leitsystemen an verschiedenen Orten eines Netzwerkes betreiben (Multisite), muessen die einzelnen Archivserver abgeglichen werden. Ausserdem erhalten externe Partner zunehmend Zugriff auf bestimmte Daten eines Archivservers. Diese Anwendungsfaelle stellen hohe Anforderungen an Integration, Synchronisierung sowie an die Leistungsfaehigkeit und andere qualitative Aspekte der darunter liegenden Architektur.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 44% of the total text.

Page 1 of 2

Virtueller Archivserver als Serviceanbieter

Idee: Maik G. Seewald, DE-Nuernberg

Archivserver (auch als "Historians" bezeichnet) sind ein wichtiger Bestandteil von Leitsystemen der Energieversorgung. Sie speichern historische Daten, die zur Auswertung jeglicher Art hinzugezogen werden. Die Anforderungen an Archivserver hinsichtlich Datenaufkommen, Funktionalitaet und Erreichbarkeit wachsen staendig. Dazu kommt, dass interne und externe Nutzer schnell und flexibel angeschlossen werden muessen. Bisher wurden Archivserver innerhalb eines internen Netzwerksegments betrieben. In besonderen Faellen existieren auch Replikate in besonders geschuetzten Bereichen, so genannte demilitarisierte Zonen (DMZ). In Szenarien, in denen Versorger mehrere Instanzen von Leitsystemen an verschiedenen Orten eines Netzwerkes betreiben (Multisite), muessen die einzelnen Archivserver abgeglichen werden. Ausserdem erhalten externe Partner zunehmend Zugriff auf bestimmte Daten eines Archivservers. Diese Anwendungsfaelle stellen hohe Anforderungen an Integration, Synchronisierung sowie an die Leistungsfaehigkeit und andere qualitative Aspekte der darunter liegenden Architektur.

Es wird nachfolgend ein Verfahren zur Virtualisierung von Archivservern und der Zurverfuegungstellung essentieller Dienste, im Folgenden Services genannt, vorgeschlagen. Die zentrale Komponente ist ein virtueller Archivserver (siehe Abbildung 1, Position 1), der dezidierte Archivierungsservices (siehe Abbildung 1, Position 2) den Nutzern zur Verfuegung stellt. Die Konsumenten greifen dabei mit Hilfe von typischen Internet-basierten Protokollen (siehe Abbildung 1, Position 0) (TCP/IP (Transmission Control Protocol over Internet Protocol), HTTP (Hypertext Transfer Protocol), Web-Services) auf die Archivierungsservices zu. Diese Art der Anbindung ermoeglicht eine flexible und erweiterbare Ankopplung von Konsumenten an die Archivierungsservices (siehe Abbildung 1, Position 2) und ist aufgrund des zugrundeliegenden Transportmediums (Internet) nahezu ueberall moeglich.

Nachfolgend wird zwischen zwei Gruppen von Konsumenten unterschieden, internen und externen. Interne Konsumenten umfassen zwei oder mehrere Instanzen (siehe Abbildung 1, Positionen 3 und 4) eines Leitsystems, die beispielsweise in einem "Multisite"-Szenario auf einen gemeinsamen, synchronisierten Datenbestand eines virtuellen Archivservers zugreifen muessen. Die Ansprueche an Erreichbarkeit und Leistungsfaehigkeit sind dabei als relativ hoch anzusehen. Die zweite Gruppe, die externen Konsumenten (siehe Abbildung 1, Positionen 5 und 6), bezieht typischerweise nur bestimmte Daten, die fuer ihren Geschaeftsfall notwendig sind und fuer die sie sich bei einem Anbieter, beispielsweise bei einem Versorgungsunternehmen, subskribiert haben. Um beiden Gruppen von Nutzern Zugriff auf die Daten des virtuellen Archivserve...