Browse Prior Art Database

System for longitudinally adjusting an elongate actuation element

IP.com Disclosure Number: IPCOM000186072D
Publication Date: 2009-Aug-07

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

The present invention relates to a system for longitudinal adjusting an elongate actuation element such as an end portion of a core of a control cable. Control cables are used in vehicles for transmission of commands for actuating levers in gear shift systems, clutch systems, brake systems or other mechanical systems. It is usually necessary to longitudinally adjust the core of a control cable when it is mounted to a mechanical element such as a lever. For this purpose the end portion of a control cable is typically formed as a rigid elongate actuation element which extends coaxially from the core and comprises circumferentially a ribbed profile for fixing the longitudinal position of the actuation element relative to the longitudinal adjuster. The system known from US 6,021,689 is used for flexibly anchoring a core of a push-pull control cable to an operating arm. Therein, a toroidal connecting ring with a spherical outer surface is coaxially mounted in a ball-joint fashion inside a tubular housing with a central axis parallel to the pivot axis of the operating arm. There are lateral ports provided in the tubular housing. The connecting ring comprises a central axial opening and a transverse bore perpendicular to the central axis. A profiled end portion of a push-pull control cable may be fed through the lateral ports and the transverse bore. An adjusting member is pressed axially into the central axial opening for securing the control cable against longitudinal displacements, wherein the adjustment member is provided with connecting dogs engaging the profile of a control cable. It is disadvantageous about the system described in US 6,021,686 that the control cable can only be released by applying a tool from the bottom side of the housing. Especially at very narrow locations within a vehicle this can be very awkward or even impossible. From DE 198 00 850 B4 a longitudinal adjuster for the core of a control cable is known comprising a spring working axially along the longitudinal axis of the control cable. The spring presses a blocking member into a direction transversal to the longitudinal direction of the control cable by means of a wedge-shaped nose, wherein the blocking member engages a profile of the control cable and thereby secures the control cable against longitudinal displacements. A problem with this system is that, in order to release the control cable, the spring must be manually pulled back and the blocking element must be pushed back from the opposite side into its initial position while the spring is held in a pulled-back position. Moreover, the profiled portion of the control cable has a trapezoid cross-section such that the control cable must be twisted into the appropriate rotational position for mounting. This is cumbersome and may lead to undesirable torsion forces. Furthermore, the systems known from the prior art have the disadvantage that the control cable is secured against longitudinal displacements by means of a unidirectional engagement rather than by means of a circumferencial engagement. Therefore, the object of the present invention is to provide a system for longitudinally adjusting an elongate actuation element such that a longitudinal adjusting can be performed in an easier way and only from one lateral side of the actuation element. This object is solved by the system according to Claim 1. Further advantageous embodiments of the invention are subject of the dependent claims.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 8% of the total text.

Page 1 of 26

G 80041 1

Vorrichtung zum Längseinstellen eines
länglichen Betätigungselements

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum
Längseinstellen eines länglichen Betätigungselements,
beispielsweise eines Endstücks einer Seele eines Bowden-
Seilzugs.

Bowden-Seilzüge werden in Fahrzeugen zur mechanischen
Übertragung von Befehlen zur Betätigung von Hebeln in
Schaltungs-, Kupplungs-, oder Bremsanordnungen sowie
sonstigen mechanischen Systemen verwendet. Dabei ist es
regelmäßig notwendig, eine Längseinstellung der Seele des
Bowden-Seilzugs vorzunehmen, wenn diese an ein mechanisches
Element wie etwa einen Hebel angebracht wird. Das Endstück
einer Seele eines Bowden-Seilzugs ist zu diesem Zweck
typischerweise als ein starres längliches Betätigungselement
ausgebildet, das sich koaxial in Richtung der Seele
erstreckt und umfangseitig ein Rippenprofil aufweist, in das
ein entsprechendes Rippenprofil eines Längseinstellers von
außen eingreifen kann, um die Längsposition des Betätigungs-
elements relativ zum Längseinsteller zu fixieren.

Aus der US 6,021,689 ist eine Vorrichtung bekannt, mit der
die Seele eines Zug-/Druck-Betätigungszugs an einem Hebel
gelenkig verankert wird. Dabei ist ein Verbindungsring mit
einer sphärischen Außenfläche koaxial in einem rohrförmigen
Gehäuse mit einer zur Schwenkachse des Hebels parallelen
Mittelachse kugelgelagert. Seitlich weist das rohrförmige
Gehäuse Querschlitze auf. Der Verbindungsring hat eine
zentrale axiale Öffnung und eine Querbohrung senkrecht zur
Mittelachse. Ein profiliertes Ende des Zug-/Druck-
Betätigungszugs kann durch die seitlichen Schlitze und die
Querbohrung des Verbindungsrings geführt werden. Um den
Betätigungszug gegen Längsverschiebungen zu sichern, wird
ein Sicherungselement axial in die zentrale axiale Öffnung
des Gehäuses gedrückt, wobei das Sicherungselement mit
Klemmspangen versehen ist, die in das Profil des
Betätigungszugs eingreifen.

Page 2 of 26

G 80041 2

Nachteilig an dem in der US 6,021,686 beschriebenen System
ist, dass der Betätigungszug nur durch Anwendung eines
Werkzeugs von der offenen Unterseite des Gehäuses gelöst
werden kann. Besonders in sehr engen Bereichen in Fahrzeugen
ist dies sehr umständlich oder gar unmöglich.

Aus der DE 198 00 850 B4 ist ein Längseinsteller auf der
Seele eines Betätigungszugs bekannt, wobei eine in
Längsrichtung des Betätigungszugs wirkende Feder mittels
einer keilförmigen Nase ein Rastelement quer zur
Längsrichtung des Betätigungszugs drückt, wobei das
Rastelement in ein Profil des Betätigungszugs greift und
dieses somit gegen Längsverschiebungen sichert.

Nachteilig hierbei ist, dass zum Lösen des Betätigungszugs
die Feder manuell zurückgezogen und bei zurückgehaltener
Feder das Rastelement von der gegenüberliegenden Seite aus
in seine Ausgangsposition zurückgedrückt werden muss.
Außerdem hat der p...