Browse Prior Art Database

Geraet zur Detektion von Schonhaltungen und/oder Schonbewegungen mit optimalem Meldungssystem

IP.com Disclosure Number: IPCOM000188125D
Original Publication Date: 2009-Oct-14
Included in the Prior Art Database: 2009-Oct-14
Document File: 2 page(s) / 79K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Menschen (und auch Tiere) tendieren dazu, bei Problemen, die Schmerzen verursachen, wie beispielsweise orthopaedische Beschwerden, eine so genannte Schonhaltung einzunehmen, d.h. sie passen ihre Haltung oder Bewegung (z.B. Schongang) derart an, dass weniger Schmerzen auftreten. Dies fuehrt oftmals zu Haltungen oder Bewegungen, die unter normalen Bedingungen nicht optimal sind und gegebenenfalls weitere Probleme nach sich ziehen. Ein Problem ist auch, dass eine solche Schonhaltung nach dem Wegfall der ausloesenden Schmerzen oftmals weiter bestehen bleibt. Es ist also medizinisch wuenschenswert, die Schonhaltung zu verhindern. Dieses Problem wird derzeit durch Aufklaerung des betreffenden Patienten und Vermitteln einer korrekten Haltung sowie Physiotherapie, die darauf abzielt die Schonhaltung zu beseitigen, therapiert. Ferner kann eine Apparatur appliziert werden, welche die „falsche" Bewegung mechanisch verhindert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

Geraet zur Detektion von Schonhaltungen und/oder Schonbewegungen mit optimalem Meldungssystem

Idee: Thilo Grundmann, DE-Muenchen

Menschen (und auch Tiere) tendieren dazu, bei Problemen, die Schmerzen verursachen, wie beispielsweise orthopaedische Beschwerden, eine so genannte Schonhaltung einzunehmen, d.h. sie passen ihre Haltung oder Bewegung (z.B. Schongang) derart an, dass weniger Schmerzen auftreten. Dies fuehrt oftmals zu Haltungen oder Bewegungen, die unter normalen Bedingungen nicht optimal sind und gegebenenfalls weitere Probleme nach sich ziehen. Ein Problem ist auch, dass eine solche Schonhaltung nach dem Wegfall der ausloesenden Schmerzen oftmals weiter bestehen bleibt. Es ist also medizinisch wuenschenswert, die Schonhaltung zu verhindern.

Dieses Problem wird derzeit durch Aufklaerung des betreffenden Patienten und Vermitteln einer korrekten Haltung sowie Physiotherapie, die darauf abzielt die Schonhaltung zu beseitigen, therapiert. Ferner kann eine Apparatur appliziert werden, welche die "falsche" Bewegung mechanisch verhindert.

Das nachfolgend vorgestellte technische System erkennt automatisch mittels einer Sensorik eine Schonhaltung oder Schonbewegung, ohne dass eine geschulte Person (Arzt, Physiotherapeut) anwesend sein muss, und kann dies in einem optionalen Schritt daraufhin auf unterschiedliche Weise dem Patienten oder einer anderen Person wie beispielsweise dem Arzt oder einem technischen System beispielsweise zur Speicherung melden oder diese Information selbst aufzeichnen.

Das System verfuegt ueber einen oder mehrere Sensoren von einem oder unterschiedlichen Typen zur Erkennung der Schonhaltung oder Schonbewegung. Als Sensortypen kommen in Frage:

• Sensoren, die eine absolute Lagebestimmung vornehmen koennen (z.B. GPS-Empfaenger)

• Sensoren, die eine relative Lageaenderung messen koennen (z.B. Gyroskop, Kameras)

• Sensoren, die eine relative Lage zueinander messen koennen mittels Schall, elektromagnetischen Wellen, Spannung oder anderen Verfahren

• Sensoren, die Daten liefern mit deren Hilfe auf Koerperhaltung oder Bewegung geschlossen werden kann (z.B. Messung der Muskelaktivitaet erlaubt Rueckschluss auf Bewegung oder Haltung)

Diese Sensoren liefern Daten, bei denen dann eine Mustererkennung durchgefuehrt wird, die als Ergebnis ein geeignetes Mass fuer die aktuelle Schonhaltung (z.B. von 0 = keine Schonhaltung bis 1 = volle Schonhaltung) liefert. Auf Basis dieses Wertes wird dann eine geeignete Meldemethode ausgeloest. Als Mustererkennungsverfahren koennen beispielsweise Neuronale Netze, Polynomklassifikatoren oder Support Vector Maschines (Kla...