Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verbesserung der Arbeitsweise von Radiologen im Hinblick auf Dosisreduktion

IP.com Disclosure Number: IPCOM000188638D
Original Publication Date: 2009-Oct-27
Included in the Prior Art Database: 2009-Oct-27
Document File: 1 page(s) / 76K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der roentgenbasierten medizinischen Bildgebung sollte nur soviel Dosis eingesetzt werden, wie zur Diagnose und Therapie unbedingt noetig ist. Dies schuetzt sowohl den Patienten als auch den behandelnden Arzt und das restliche medizinische Personal. Die technischen Moeglichkeiten zum Dosissparen sind jedoch groesstenteils ausgeschoepft, so dass bei modernen Geraeten es nicht mehr viele Moeglichkeiten zur Verbesserung gibt. Insbesondere bei interventionellen Anlagen ruecken der Benutzer und dessen Arbeitsweise in den Fokus hinsichtlich einer Dosiseinsparung. Moderne Anlagen unterstuetzten den Bediener heute vor allem ueber zwei Methoden. Zum einen werden dem behandelnden Arzt staendig die aktuelle und die kumulierte Dosis angezeigt. Zum anderen wird dem Arzt am Ende einer Untersuchung an C-Bogen-Systemen die Hauteintrittsdosisverteilung ueber den gesamten Patientenkoerper angezeigt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur Verbesserung der Arbeitsweise von Radiologen im Hinblick auf Dosisreduktion

Idee: Dr. Philipp Bernhardt, DE-Forchheim

In der roentgenbasierten medizinischen Bildgebung sollte nur soviel Dosis eingesetzt werden, wie zur Diagnose und Therapie unbedingt noetig ist. Dies schuetzt sowohl den Patienten als auch den behandelnden Arzt und das restliche medizinische Personal. Die technischen Moeglichkeiten zum Dosissparen sind jedoch groesstenteils ausgeschoepft, so dass bei modernen Geraeten es nicht mehr viele Moeglichkeiten zur Verbesserung gibt. Insbesondere bei interventionellen Anlagen ruecken der Benutzer und dessen Arbeitsweise in den Fokus hinsichtlich einer Dosiseinsparung. Moderne Anlagen unterstuetzten den Bediener heute vor allem ueber zwei Methoden. Zum einen werden dem behandelnden Arzt staendig die aktuelle und die kumulierte Dosis angezeigt. Zum anderen wird dem Arzt am Ende einer Untersuchung an C-Bogen-Systemen die Hauteintrittsdosisverteilung ueber den gesamten Patientenkoerper angezeigt.

Fuer einen verbesserten und effektiveren Arbeitsablauf und zum weiteren Einsparen der Roentgendosis wird nun vorgeschlagen, dass am Ende einer Untersuchung das Roentgensystem oder eine anderweitige Software eine umfassende Analyse des Arbeitsablaufs vornimmt und dem Arzt in einer kompakten oder auch ausfuehrlichen Weise entsprechend Hinweise und Tipps gibt. Zudem koennen verschiedene Aspekte der Arbeitsweise mit Hilfe einer Notenskala bewertet werden, die ueber laengere Zeitraeume beobachtet werden und so zu einer Qualitaetssicherung und Qualitaetssteigerung beitragen koennen.

Es ist auch denkbar, dass Hinweise bezueglich Roentgendosiseinsparungen auch waehrend einer Behandlung vom System gegeben werden. Dies tritt waehrend einer Intervention jedoch in den Hintergrund, da die behandelnden Aerzte zumei...