Browse Prior Art Database

Geschaeftsmodell zur Steigerung der Wertschoepfungskette fuer Hersteller von medizinischen Grossgeraeten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000189265D
Original Publication Date: 2009-Nov-23
Included in the Prior Art Database: 2009-Nov-23
Document File: 1 page(s) / 68K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Medizinische Grossgeraete werden in Immobilien betrieben und die entstehende Abwaerme wird zumeist ueber eine Klimaanlage in die Umwelt abgefuehrt, waehrend gleichzeitig in der Heizperiode die gleiche Immobilie mit den installierten Heizsystemen beheizt wird. Dieser Vorgang ist relativ ineffizient und kostenintensiv. Es wird nun vorgeschlagen, die abzufuehrende Waermeenergie eines elektrischen Grossgeraetes ueber eine Waermepumpe in den Heizkreislauf der jeweiligen Immobilie einzuspeisen und somit effektiv zu nutzen. Je nach Groesse der Immobilie und entstehender Menge der Abwaerme kann teilweise oder sogar ganz auf die klassische Heizung verzichtet werden. Auf diese Weise wird in der Heizperiode die Klimaanlage der medizinischen Produkte entlastet und verbraucht somit weniger Energie. Die in der Immobilie vorhandene, in der Regel mit fossilen Brennstoffen betriebene Heizung wird lediglich als Zusatzheizung bei Bedarf benoetigt. Im Normalfall reicht die Waermeenergie der medizinischen Grossgeraete einschliesslich Waermepumpe fuer die Versorgung einer Immobilie aus. Zusaetzlich gibt es derzeit staatliche Foerderungen fuer den Einsatz von Waermepumpen, welche zudem mit relativ guenstigen Oekostromtarifen betrieben werden koennen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Geschaeftsmodell zur Steigerung der Wertschoepfungskette fuer Hersteller von medizinischen Grossgeraeten

Idee: Rainer Kirsch, DE-Berlin

Medizinische Grossgeraete werden in Immobilien betrieben und die entstehende Abwaerme wird zumeist ueber eine Klimaanlage in die Umwelt abgefuehrt, waehrend gleichzeitig in der Heizperiode die gleiche Immobilie mit den installierten Heizsystemen beheizt wird. Dieser Vorgang ist relativ ineffizient und kostenintensiv.

Es wird nun vorgeschlagen, die abzufuehrende Waermeenergie eines elektrischen Grossgeraetes ueber eine Waermepumpe in den Heizkreislauf der jeweiligen Immobilie einzuspeisen und somit effektiv zu nutzen. Je nach Groesse der Immobilie und entstehender Menge der Abwaerme kann teilweise oder sogar ganz auf die klassische Heizung verzichtet werden.

Auf diese Weise wird in der Heizperiode die Klimaanlage der medizinischen Produkte entlastet und verbraucht somit weniger Energie. Die in der Immobilie vorhandene, in der Regel mit fossilen Brennstoffen betriebene Heizung wird lediglich als Zusatzheizung bei Bedarf benoetigt. Im Normalfall reicht die Waermeenergie der medizinischen Grossgeraete einschliesslich Waermepumpe fuer die Versorgung einer Immobilie aus. Zusaetzlich gibt es derzeit staatliche Foerderungen fuer den Einsatz von Waermepumpen, welche zudem mit relativ guenstigen Oekostromtarifen betrieben werden koennen.

Die aktuellen und zukuenftigen Installationen muessen lediglich um eine Waermepumpe und eine Regelung erweitert werden. Dann wird die Klimaanlage erst zugeschaltet, sobald der Waermebedarf der Immobilie gedeckt ist...