Browse Prior Art Database

Bedienoberflaeche zur Visualisierung und Analyse der Netzdynamik

IP.com Disclosure Number: IPCOM000190405D
Original Publication Date: 2009-Dec-10
Included in the Prior Art Database: 2009-Dec-10
Document File: 2 page(s) / 241K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einem Energieuebertragungs- und Verteilungsnetz kommt es fortwaehrend zu Schalthandlungen. Das koennen z. B. automatische Abschaltungen infolge von Kurzschluessen sein oder geplante Schalthandlungen durch die Netzleittechnik. Durch diese Vorgaenge koennen im Netz Stabilitaetsprobleme verursacht werden. Um solchen Stabilitaetsproblemen entgegenzuwirken, werden heute grosse Mengen an Messdaten der Uebertragungs- und Verteilungsnetze erhoben, auf die ein Systemoperator zur Problemanalyse und -behebung ueber eine Software zugreifen kann. Da die Menge der Messdaten umfangreich und unuebersichtlich ist, ist die Auswertung meist sehr zeitaufwaendig.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

Bedienoberflaeche zur Visualisierung und Analyse der Netzdynamik

Idee: Sonja Auer, DE-Nuernberg; Dr. Tevfik Sezi, DE-Nuernberg; Anke Richter, DE-Muenchen;
Werner Hoefler, DE-Erlangen

In einem Energieuebertragungs- und Verteilungsnetz kommt es fortwaehrend zu Schalthandlungen. Das koennen z. B. automatische Abschaltungen infolge von Kurzschluessen sein oder geplante Schalthandlungen durch die Netzleittechnik. Durch diese Vorgaenge koennen im Netz Stabilitaetsprobleme verursacht werden. Um solchen Stabilitaetsproblemen entgegenzuwirken, werden heute grosse Mengen an Messdaten der Uebertragungs- und Verteilungsnetze erhoben, auf die ein Systemoperator zur Problemanalyse und -behebung ueber eine Software zugreifen kann. Da die Menge der Messdaten umfangreich und unuebersichtlich ist, ist die Auswertung meist sehr zeitaufwaendig.

Bisher gaengige Softwareloesungen geben die Daten unbewertet, z. B. in Form von Grenzwertverletzungen, aus. Dem Anwender werden keine Hilfestellungen zur Erkennung der problemrelevanten Daten und deren Zusammenhang gegeben. Da jedes Ereignis einzeln bewertet und bearbeitet werden muss, gestaltet sich die Analyse der Ursachen schwierig, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Fehlentscheidungen steigt. Ausserdem koennen die Konsequenzen eines Eingriffs nicht im Gesamtkontext erfasst werden.

Ein neuartiger Ansatz sieht vor, die jeweils relevanten Daten in Abhaengigkeit von Zeit und Ort auszugeben. Durch die schrittweise Eingrenzung der Daten, erst durch die Zeit, dann durch den Ort, erhaelt der Anwender die Sicht auf die fuer ihn wesentlichen Detailinformationen. Als Hilfestellung dient dabei die Darstellung des Gesamtzustands des Stromnetzes mit Hervorhebung der kritischen Situationen auf der Zeitleiste wie in Abbildung 1. Anhand der kritischen Zeitpunkte lassen sich in der Ortsdarstellung Grenzwertueberschreitungen bestimmter Betriebsmittel kennzeichnen.

Das Konzept der vorschlagsgemaessen Datenvisualisierung sieht vor, eine hierarchische Abhaengigkeit zwischen den in der Abbildung 1 hervorgehobenen Bereichen zu schaffen. Die Auswahl der Zeit beeinflusst die geographische...