Browse Prior Art Database

Verringerung von Cone-Beam Artefakten durch Gantry Tilt

IP.com Disclosure Number: IPCOM000191795D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 1B (2010-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2010-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Mehrzeilen-Computertomographie (CT) kommen heute zur Rekonstruktion bevorzugt so genannte approximative Rekonstruktionsalgorithmen zur Berechnung der Bild- bzw. Volumendaten aus den einzelnen CT-Projektionen zum Einsatz. Sie werden vor allem aufgrund ihrer weitreichenden Flexibilitaet und relativ geringen Rechenzeitanforderungen geschaetzt. Ein gravierender Nachteil ist jedoch die Ausbildung von so genannten Cone-Beam-Artefakten beim Einsatz dieser Algorithmen zur Rekonstruktion von Bildern aus Daten, die mit einem Mehrzeilen-CT aufgenommen wurden, speziell bei heute verfuegbaren groesseren Zeilenanzahlen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 1

Verringerung von Cone-Beam Artefakten durch Gantry Tilt

Idee: Harald Schoendube, DE-Forchheim; Dr. Karl Stierstorfer, DE-Forchheim

Bei der Mehrzeilen-Computertomographie (CT) kommen heute zur Rekonstruktion bevorzugt so genannte approximative Rekonstruktionsalgorithmen zur Berechnung der Bild- bzw. Volumendaten aus den einzelnen CT-Projektionen zum Einsatz. Sie werden vor allem aufgrund ihrer weitreichenden Flexibilitaet und relativ geringen Rechenzeitanforderungen geschaetzt. Ein gravierender Nachteil ist jedoch die Ausbildung von so genannten Cone-Beam-Artefakten beim Einsatz dieser Algorithmen zur Rekonstruktion von Bildern aus Daten, die mit einem Mehrzeilen-CT aufgenommen wurden, speziell bei heute verfuegbaren groesseren Zeilenanzahlen.

Im klinischen Einsatz werden Cone-Beam-Artefakte derzeit meist hingenommen. Eine bekannte Methode zur Verringerung solcher Artefakte stellen speziell angepasste Filteralgorithmen dar. Hierbei wird das gewuenschte Volumen zunaechst mit den Artefakten rekonstruiert und anschliessend versucht, diese durch die Filteroperation weitestmoeglich zu verringern. Fuer Spiral-Scans besteht ausserdem die Moeglichkeit, das gewuenschte Volumen mit einem mathematisch exakten Algorithmus zu rekonstruieren, da diese Artefakte dann nicht entstehen. Allerdings sind mathematisch exakte Algorithmen generell rechenzeitintensiver...