Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Verfahren zur optimalen Ausrichtung von mobilen Detektoren mittels eingeblendeter Roentgenbildgebung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000192086D
Original Publication Date: 2010-Feb-12
Included in the Prior Art Database: 2010-Feb-12
Document File: 2 page(s) / 364K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Aufnahme von Roentgenbildern mit mobilen Detektoren tritt haeufig das Problem auf, dass der Detektor unter oder hinter dem Patienten liegt und damit fuer das Personal nicht direkt sichtbar ist. Die gegenseitige Ausrichtung von Roentgenstrahler und Roentgendetektor kann daher nur ansatzweise erfolgen. Dies fuehrt dazu, dass die akquirierten Roentgenbilder haeufig nicht die gewuenschten Organe oder Organregionen abbilden und Mehrfachaufnahmen erforderlich sind. Dem Problem wird derzeit dadurch begegnet, dass abwechselnd Bildakquisitionen und Detektorverschiebungen durchgefuehrt werden, bis das gewuenschte Ergebnis vorliegt. Diese Vorgehensweise fuehrt einerseits zu einer Erhoehung der Roentgendosis fuer Patient und Personal und andererseits zu einer Verlaengerung der Aufnahmeprozedur. Zudem wird die Akzeptanz mobiler Roentgensysteme dadurch verringert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

Verfahren zur optimalen Ausrichtung von mobilen Detektoren mittels eingeblendeter Roentgenbildgebung

Idee: Martin Staubach, DE-Erlangen; Dr. Rainer Graumann, DE-Erlangen

Bei der Aufnahme von Roentgenbildern mit mobilen Detektoren tritt haeufig das Problem auf, dass der Detektor unter oder hinter dem Patienten liegt und damit fuer das Personal nicht direkt sichtbar ist. Die gegenseitige Ausrichtung von Roentgenstrahler und Roentgendetektor kann daher nur ansatzweise erfolgen. Dies fuehrt dazu, dass die akquirierten Roentgenbilder haeufig nicht die gewuenschten Organe oder Organregionen abbilden und Mehrfachaufnahmen erforderlich sind. Dem Problem wird derzeit dadurch begegnet, dass abwechselnd Bildakquisitionen und Detektorverschiebungen durchgefuehrt werden, bis das gewuenschte Ergebnis vorliegt. Diese Vorgehensweise fuehrt einerseits zu einer Erhoehung der Roentgendosis fuer Patient und Personal und andererseits zu einer Verlaengerung der Aufnahmeprozedur. Zudem wird die Akzeptanz mobiler Roentgensysteme dadurch verringert.

Zur Loesung der Problematik wird nun ein neuartiges Verfahren zur optimalen Ausrichtung von mobilen Detektoren vorgeschlagen (siehe Abbildung 1). Dafuer wird zunaechst die Bildgroesse des aufzunehmenden Roentgenbildes festgelegt. Dies wird entsprechend auf dem Detektor eingeblendet. Mittels einer Lamellenblende wird nun das Roentgenfenster komplett geschlossen. Lediglich an den vier Eckpunkten des durch die Bildgroesse definierten Bereichs wird jeweils ein kleines Strahlungsfenster geoeffnet. Diese Strahlungsfenster weisen beispielsweise die Form eines rechten Wink...