Browse Prior Art Database

Anordnung zur verbesserten Ausleuchtung eines ringfoermigen Lichtleitkoerpers

IP.com Disclosure Number: IPCOM000193484D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 3A (2010-03-11)
Included in the Prior Art Database: 2010-Mar-11
Document File: 2 page(s) / 545K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Uebertragung von Daten bei sich relativ zueinander drehenden Gegenstaenden, wie es beispielsweise bei Wellen von Werkzeugmaschinen vorkommt, werden unter anderem optische Drehuebertrager eingesetzt. Diese Drehuebertrager setzen sich aus einem optischen Sender, einem Empfaenger, und zwei zueinander drehbaren koaxialen Lichtleitzylindern zusammen. Damit der Empfaenger bei jeder Stellung der Lichtleitzylinder ein auswertbares Signal erhaelt, ist es erforderlich die Signalstaerke konstant hoch zu halten. Bisherige Loesungen sehen vor, fuer eine hohe Signalstaerke entsprechend viele Sendeelemente zu verwenden, wodurch die Systeme jedoch erheblich aufwaendiger und teurer werden. Um diesem Nachteil entgegen zu wirken, werden zwei neuartige Loesungsvarianten vorgeschlagen, welche auf mehrere Sendeelemente verzichten bzw. deren Anzahl auf ein Minimum reduzieren. Die erste Variante sieht ein optisches Aufteilen eines Sendersignals durch mehrere Lichtleitfasern vor, die gleichmaessig radial an der Einkoppelseite des ersten Lichtleitzylinders angeordnet werden. Dadurch wird gewaehrleistet, dass der Lichtleitzylinder gleichmaessig und optimal durch den Sender ausgeleuchtet wird. Ein derartiger Aufbau ist in Abbildung 1 dargestellt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 2

Anordnung zur verbesserten Ausleuchtung eines ringfoermigen Lichtleitkoerpers

Idee: Axel Beier, DE-Berlin; Stefan Nerreter, DE-Berlin

Zur Uebertragung von Daten bei sich relativ zueinander drehenden Gegenstaenden, wie es beispielsweise bei Wellen von Werkzeugmaschinen vorkommt, werden unter anderem optische Drehuebertrager eingesetzt. Diese Drehuebertrager setzen sich aus einem optischen Sender, einem Empfaenger, und zwei zueinander drehbaren koaxialen Lichtleitzylindern zusammen. Damit der Empfaenger bei jeder Stellung der Lichtleitzylinder ein auswertbares Signal erhaelt, ist es erforderlich die Signalstaerke konstant hoch zu halten. Bisherige Loesungen sehen vor, fuer eine hohe Signalstaerke entsprechend viele Sendeelemente zu verwenden, wodurch die Systeme jedoch erheblich aufwaendiger und teurer werden.

Um diesem Nachteil entgegen zu wirken, werden zwei neuartige Loesungsvarianten vorgeschlagen, welche auf mehrere Sendeelemente verzichten bzw. deren Anzahl auf ein Minimum reduzieren. Die erste Variante sieht ein optisches Aufteilen eines Sendersignals durch mehrere Lichtleitfasern vor, die gleichmaessig radial an der Einkoppelseite des ersten Lichtleitzylinders angeordnet werden. Dadurch wird gewaehrleistet, dass der Lichtleitzylinder gleichmaessig und optimal durch den Sender ausgeleuchtet wird. Ein derartiger Aufbau ist in Abbildung 1 dargestellt.

Bei der zweiten Variante werden mehrere Sendeelemente am Lichtleitzylinder installiert, deren Abstrahlverhalte...