Browse Prior Art Database

Teil 2 : Transparentes Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000195740D
Publication Date: 2010-May-14
Document File: 5 page(s) / 64K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Teil 2 : Transparentes Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutz

This text was extracted from a Microsoft Word document.
This is the abbreviated version, containing approximately 37% of the total text.

Teil  2 : Transparentes Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutz

Ebenso nachteilig ist der Einsatz von 2-Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäuresalzen - im Unterschied zu einem erfindungsgemäßen Einsatz eines aminneutralisierten PBSA - in transparenten Sonnenschutzmitteln, da das PBSA-Salz im alkoholischen Spray oder Gel imSinne der vorliegenden Erfindung nicht ausreichend löslich ist, um einen signifikanten Effekt auf den Lichtschutzfaktor zu bewirken. Tatsächlich löst sich beispielsweise das Natrium- oder das Kaliumsalz des PBSA nur zu weniger als 0,1 % in einer alkoholischen Sonnenschutzzubereitung gemäß WO2007/068699 A1 so dass keine Löslichkeit im Sinne der Erfindung vorliegt. Löslich im Sinne der Erfindung bedeutet dagegen wenigstens 0,5%, vorzugsweise mindestens 5 bis 10 %, insbesondere mindestens 10 %.

Als organisches Amin zum neutralisieren der 2- Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäure (INCI: Phenylbezimidazol sulfonic acid: PBSA) kann im Sinne der Erfindung vorteilhaft das AMINOMETHYL PROPANOL eingesetzt werden. Auch andere Amine wie das Tetrahydroxypropyl Ethylenediamine können hierbei zum Einsatz kommen. Wesentlich für den Einsatz eines Amins im Sinne der vorliegenden Erfindung ist, dass es in Ethanol gut löslich ist und auch das durch dieses Amin gebildete Säureamid des PBSA im Ethanol löslich bleibt.

Die vorteilhafte Einsatzkonzentration des PBSA liegt erfindungsgemäß zwischen 0,3 Gew.- % und 8 Gew.-%, besonders vorteilhaft zwischen 0,5 Gew.-% und 3 Gew.-% und ganz besonders vorteilhaft zwischen 1 Gew.-% und 2,5 Gew.-% bezogen auf die kosmetische Zubereitung.

Als weitere erfindungsgemäße Einsatzstoffe kommen Organosiloxane wie Cyclomethicone oder Dimethicone zum Einsatz, Pflegestoffe wie Vitamin E, Vitamin C, Vitamin A oder deren Derivate, sowie andere Hilfsstoffe wie Propylenglycol, oder flüssige Emulgatoren in Betracht. Auch weitere Einsatzstoffe wie Ronacare AP oder Ubiquinone, Flavonoide oder Antifalten-Wirkstoffe wie Tripeptide oder Ectoin sind nicht limitierend im Sinne der vorliegenden Erfindung.

Wenn die erfindungsgemäße Anwendung als Gel dargestellt werden soll, ist es vorteilhaft ein gelbildendes alkoholquellbares Polymer zu verwenden wie Hyaluronsäure, Xanthangummi, Hydroxypropylmethylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Ethylcellulose, Acrylat / C10-30 Alkyl Acrylat Crosspolymer (Handelsnamen: Carbopol Ultrez 10 oder Carbopol ETD) besonders vorteilhaft aus der Gruppe der Polyacrylate, bevorzugt ein Polyacrylat aus der Gruppe der sogenannten Carbopole, beispielsweise Carbopole der Typen 980, 981 , 1382, 2984, 5984, jeweils einzeln oder in Kombination, enthält. Weitere erfindungsgemäss vorteilhafte Verdicker sind Permulen TR 1 , TR 2, Carbopol 1328, Aristoflex AVC. Erfindungsgemäss besonders bevorzugt ist der Einsatz von Hydroxypropylcellulose als Verdicker, insbesondere erhältlich unter der Bezeichnung Klucel HF von Aqualon.

In der vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung als Spray ist die Formulierung...