Browse Prior Art Database

Gerichtete Schallquelle für sehr leise Fahrzeuge wie Elektrofahrzeuge

IP.com Disclosure Number: IPCOM000196677D
Original Publication Date: 2010-Jun-24
Included in the Prior Art Database: 2010-Jun-24
Document File: 5 page(s) / 137K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Sehr leise Fahrzeuge sind für andere Verkehrsteilnehmer schwerer wahrnehmbar, da eine akustische Wahrnehmung nur schwer möglich ist. Jedoch sollen Fahrzeuge nicht mit einer rundum strahlenden Schallquelle ausgestattet sein, da dies mit akustischer Belästigung anderer verbunden ist (siehe Abbildung 1). Der Schall, der andere Verkehrsteilnehmer warnt, muss also auf den Gefahrenbereich, in den das Fahrzeug in Abhängigkeit von seiner Geschwindigkeit und beispielsweise des Lenkeinschlags in Kürze einfährt, gerichtet sein, und sollte außerhalb des Gefahrenbereichs nicht mehr hörbar sein.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 5

Gerichtete Schallquelle für sehr leise Fahrzeuge wie Elektrofahrzeuge

Idee: Alexander Kepka, DE-Erlangen

Sehr leise Fahrzeuge sind für andere Verkehrsteilnehmer schwerer wahrnehmbar, da eine akustische Wahrnehmung nur schwer möglich ist. Jedoch sollen Fahrzeuge nicht mit einer rundum strahlenden Schallquelle ausgestattet sein, da dies mit akustischer Belästigung anderer verbunden ist (siehe Abbildung 1). Der Schall, der andere Verkehrsteilnehmer warnt, muss also auf den Gefahrenbereich, in den das Fahrzeug in Abhängigkeit von seiner Geschwindigkeit und beispielsweise des Lenkeinschlags in Kürze einfährt, gerichtet sein, und sollte außerhalb des Gefahrenbereichs nicht mehr hörbar sein.

Der Geräuschprojektor arbeitet mit einer bekannten Technik. Die Technologie beruht darauf, dass Ultraschallhochfrequenzen ein normales Tonsignal aufmoduliert werden. Diese Technik ähnelt der Übertragungstechnik beim Rundfunk, bei dem die Trägerfrequenz das Signal mit sich nimmt. Der Unterschied besteht allerdings darin, dass die Ultraschallwellen durch die Dämpfung in der Luft gebrochen werden, so dass an diesen Stellen dann der Klang hörbar wird. Diese hörbaren Stellen sind also eigentlich die Störungen, doch die lassen sich vorausberechnen. Es breiten sich tiefe Frequenzen verhältnismäßig gleichmäßig in alle Richtungen aus, hohe Frequenzen dagegen sind stark gerichtet. Noch stärker ist das bei Ultraschall, der sich wie das Licht eines Projektors oder Scheinwerfers ausrichten lässt. Der Klang wird nur gehört, wenn sich eine Person in die Schallkeule hineinbewegt.

Es wird nun vorgeschlagen, die Technik des Geräuschprojektors zu nutzen, um ein Warngeräusch im Gefahrenbereich des Fahrzeugs zu erzeugen. Dies kann statisch gerichtet sein oder auch dynamisch an die Fahrparameter wie Geschwindigkeit, Len...