Browse Prior Art Database

Geteilter Verschlussstopfen für radiale Bohrungen in Rotorscheiben

IP.com Disclosure Number: IPCOM000196762D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 6B (2010-06-24)
Included in the Prior Art Database: 2010-Jun-24
Document File: 3 page(s) / 255K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Um die Bauteilauslegungen zu verifizieren, werden an Prototyp-Maschinen häufig Messdaten, z.B. Temperaturen, Drücken und Dehnungen, an Bauteilen aufgenommen. Für die Verlegung der zugehörigen Messleitungen werden Durchgangsbohrungen u.a. durch Rotorscheiben eingebracht. Diese können sowohl axial als auch radial ausgeführt sein. Nach Beendigung der Testphase werden die Sensoren und ihre Messleitungen wieder entfernt. Die Bohrungen werden anschließend verschlossen, um ein Eindringen von Schmutzpartikeln in die Rotormitte zu vermeiden. Des Weiteren dient der Verschluss an Kühlluft führenden Bauteilen zur Vermeidung des Austretens der Kühlluft, d.h. zur Vermeidung von Kühlluftverlust. Bisher praktizierte Lösungen können lediglich für axiale Bohrungen und radiale Bohrungen, die von Innen verschlossen werden können, angewendet werden. Radiale Bohrungen können auch nur dann von Innen verschlossen werden, wenn ein geeigneter Zugang/Zugriff besteht. Deshalb müssen die betroffenen Bauteile in den meisten Fällen einzeln demontiert vorliegen. Es gibt Fälle, in denen eine Demontage des Rotors nicht vorgesehen ist oder radiale Bohrungen vorhanden sind, bei denen kein Zugriff von Innen besteht, somit können die bisherigen Lösungen nicht verwendet werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

Geteilter Verschlussstopfen für radiale Bohrungen in Rotorscheiben

Idee: Peter Schroeder, DE-Mülheim an der Ruhr; Sascha Dungs, DE-Mülheim an der Ruhr; Andre Placzek, DE-Mülheim an der Ruhr; Jens Sander, DE-Mülheim an der Ruhr; Ekkehard Maldfeld, DE-Mülheim an der Ruhr

Um die Bauteilauslegungen zu verifizieren, werden an Prototyp-Maschinen häufig Messdaten, z.B. Temperaturen, Drücken und Dehnungen, an Bauteilen aufgenommen. Für die Verlegung der zugehörigen Messleitungen werden Durchgangsbohrungen u.a. durch Rotorscheiben eingebracht. Diese können sowohl axial als auch radial ausgeführt sein. Nach Beendigung der Testphase werden die Sensoren und ihre Messleitungen wieder entfernt. Die Bohrungen werden anschließend verschlossen, um ein Eindringen von Schmutzpartikeln in die Rotormitte zu vermeiden. Des Weiteren dient der Verschluss an Kühlluft führenden Bauteilen zur Vermeidung des Austretens der Kühlluft, d.h. zur Vermeidung von Kühlluftverlust.

Bisher praktizierte Lösungen können lediglich für axiale Bohrungen und radiale Bohrungen, die von Innen verschlossen werden können, angewendet werden. Radiale Bohrungen können auch nur dann von Innen verschlossen werden, wenn ein geeigneter Zugang/Zugriff besteht. Deshalb müssen die betroffenen Bauteile in den meisten Fällen einzeln demontiert vorliegen. Es gibt Fälle, in denen eine Demontage des Rotors nicht vorgesehen ist oder radiale Bohrungen vorhanden sind, bei denen kein Zugriff von Innen besteht, somit können die bisherigen Lösungen nicht verwendet werden.

Es wird ein neuartiges Verfahren beschrieben, welches das Verschließen von radialen Bohrungen, bei denen kein Zugriff von Innen besteht und eine Demontage des Rotors nicht vorgesehen ist, ermöglicht. Es wird vorgeschlagen, bereits bei der Fertigung der Messleitungsbohrungen eine Eindrehung und eine Schulter mechanisch einzubringen. Nach Beendigung der Testphase werden diese Bohru...