Browse Prior Art Database

Verfahren zur bedarfsorientierten Anschlusssicherung im intermodalen Verkehr

IP.com Disclosure Number: IPCOM000198258D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 8B (2010-08-23)
Included in the Prior Art Database: 2010-Aug-23
Document File: 1 page(s) / 69K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein zentrales Qualitätsmerkmal im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist aus Sicht des Fahrgastes eine effektive Anschlusssicherung zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln. Die Anschlusssicherungen soll dabei auch im Falle von Verspätungen gewährleistet werden, ist jedoch in diesem Falle nicht für alle Anschlüsse realisierbar. Im Falle von Verspätungen ist es daher notwendig, Anschlüsse bedarfsgerecht und unter ökonomischen Randbedingungen neu zu planen. Zu diesem Zweck werden alle relevanten Informationen in der Verkehrsleitzentrale gesammelt und zur Entscheidungsunterstützung dem Dispatcher aufbereitet. Kommt es bei einem Verkehrsmittel zu einer Verspätung, so wird diese derzeit vom Fahrzeugführer an die Verkehrsleitzentrale gemeldet, die dann auf Grundlage von Erfahrungen und eventueller Voranmeldungen für bestimmte Anschlusswünsche über Änderungen im Fahrplan entscheidet. Dabei ist jedoch nicht sichergestellt, ob diese Entscheidungen bedarfsorientiert und ökonomisch sinnvoll sind.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur bedarfsorientierten Anschlusssicherung im intermodalen

Verkehr

Idee: Prof. Dr. Jens Braband

Ein zentrales Qualitätsmerkmal im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist aus Fahrgastes eine effektive Anschlusssicherung zwischen den einzelnen Verkehrs Anschlusssicherungen soll dabei auch im Falle von Verspätungen gewährl
diesem Falle nicht für alle Anschlüsse realisierbar. Im Falle von Verspätungen ist es Anschlüsse bedarfsgerecht und unter ökonomischen Randbedingungen neu zu pla Zweck werden alle relevanten Informationen in der Verkehrsleitzentrale gesammelt und zu Entscheidungsunterstützung dem Dispatcher aufbere
Verspätung, so wird diese derzeit vom Fahrzeugführer an die Verkehrsleitzentra
auf Grundlage von Erfahrungen und eventueller Voranmeldungen für bestimmte Anschlu über Änderungen im Fahrplan entscheidet. Dabei ist jedoch nicht sichergestellt, Entscheidungen bedarfsorientiert und ökonomisch sinnvoll sind.

Daher wird im Folgenden ein neuartiges Verfahren zur bedarfsorientierten Ansc intermodalen Verkehr vorgeschlagen. In dem vorgeschlagenen Verfahren werden
der derzeit angewandten Lösung, Anschlusswünsche nicht von der Verkehrsleitze sondern direkt von den betroffenen Passagieren gestellt. Ist beispielsweise da verwendete Verkehrsmittel verspätet, so meldet der Passagier den Wunsch
von einem mobilen Endgerät direkt an einen SMS-Server in der Verkehrsle
Message Service). De
Mobiltelefons als SMS-Text in einer definierten Form oder mittels spezieller, au Verfügung stehender, Applikationen. Dabei werden Merkmale zur Plausi
erfasst, wie zum Beispiel die Uhrzeit und die Identifikation der Mobilfunkzelle,
Passagier befindet. Bei der Verwendung von spezifischen Applikationen können Informationen übertragen werden, wie beispielsweise die Fahrstrecke und das Fahrziel de Reisenden.

Bei Eingang der SMS in der Verkehrsleitzentrale erfolgt zunächst eine Plausibil Anfrage, bei der unplausible Nachric...