Browse Prior Art Database

Hydraulisches Wirkprinzip zum Lösen eines Klemmbügels an der Teilfuge

IP.com Disclosure Number: IPCOM000198268D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 8B (2010-08-23)
Included in the Prior Art Database: 2010-Aug-23
Document File: 2 page(s) / 88K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Teilfugen von Gas- oder Dampfturbinen werden mittels zahlreicher Teilfugen-Dehnschrauben verbunden und abgedichtet. Während einer Neu-, Re- oder Demontage muss eine Vielzahl dieser Schrauben mittels einer hydraulischen Spannvorrichtung verschraubt bzw. gelöst werden. Dies und die Fertigungsvorbereitungen für die Bohrungen an beiden Gehäuseteilen stellen einen großen manuellen und finanziellen Aufwand dar. Zur Verminderung dieses Aufwands existiert zu den Teilfugen-Dehnschrauben eine Alternativlösung, die einen biegesteifen Klemmbügel für das Verspannen beider Gehäuseteile vorsieht. Die Klemmkraft wird durch die Ober- und Unterseite des Klemmbügels erzeugt. Beide Seiten werden durch eine Spannverschraubung auf angeschrägte Gleitklötze gedrückt. Die Gleitklötze sind mittels einer Passung in einer axial zum Turbinenstrang verlaufenden Nut gegen Abrutschen gesichert. Zur Erhöhung der Biegesteifigkeit des Bügels sind Verdickungsstege ähnlich einer Schraubzwinge in regelmäßigen Abständen vorgesehen. Beim wiederholten Lösen des Klemmbügels im Rahmen einer Demontage tritt ein erhöhter Reibverschleiß auf, der ungewünscht ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

Hydraulisches Wirkprinzip zum Lösen eines Klemmbügels an der Teilfuge

Idee: Dieter Minninger, DE- Mülheim an der Ruhr

Die Teilfugen von Gas- oder Dampfturbinen werden mittels zahlreicher Teilfugen-Dehn verbunden und abgedichtet. Während einer Neu-, Re- oder Demontage muss ei Schrauben mittels einer hydraulischen Spannvorrichtung verschraubt bzw. gelöst werd die Fertigungsvorbereitungen für die Bohrungen an beiden Gehäuseteilen stellen e manuellen und finanziellen Aufwand dar.

Zur Verminderung dieses Aufwands existiert zu den Teilfugen-Dehnschraube
die einen biegesteifen Klemmbügel für das Verspannen beider Gehäuseteile vo
wird durch die Ober- und Unterseite des Klemmbügels erzeugt. Beide Seiten werd Spannverschraubung auf angeschrägte Gleitklötze gedr
Passung in einer axial zum Turbinenstrang verlaufenden Nut gegen Abrutschen ge Erhöhung der Biegesteifigkeit des Bügels sind Verdickungsstege ähnlich einer Schraub regelmäßigen Abständen vorgesehen. Beim wiederholten Lösen des Kle
Demontage tritt ein erhöhter Reibverschleiß auf, der ungewünscht ist.

Zur Vermeidung dieses Reibverschleißes wird im Folgenden ein neuartiges Ve
welches das Lösen des Klemmbügels mittels eines hydraulischen Wirkprinzip
werden in der schrägen Klemmfläche des Klemmbügels über dem Gleitklotz sogenan Druckverteilnuten eingebracht (siehe Abbildung 1). Unter hohem Druck wird über d Druckanschlussbohrung Hydrauliköl in die Nuten eingebracht, was zu einem Abdrücke Klemmbügels vom Gleitklotz führt. In direkter Umgebung zu den Nuten kann es zum Austritt d Hydrauliköls aus der Nut kommen, was zusätzlich neben dem Abdrücken ein H
Haftr...