Browse Prior Art Database

Automatische Steuerung motorischer Systeme in der Medizintechnik

IP.com Disclosure Number: IPCOM000198552D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 8B (2010-08-23)
Included in the Prior Art Database: 2010-Aug-23
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Medizinische Geräte wie beispielsweise C-Bögen von Computertomographen oder mobile Generatoren, die motorisiert sind, werden heute üblicherweise in speziellen Geräteräumen abgestellt. Dort werden beispielsweise auch die Batterien aufgeladen. Immer, wenn ein Gerät benötigt wird oder geladen werden muss, muss dieses aus bzw. in den Geräteraum transportiert werden. Diesen Transport übernimmt in der Regel das Krankenhauspersonal. Es wird nun vorgeschlagen, dass ähnlich wie bereits seit einiger Zeit in logistischen Systemen bei fahrerlosen Transportfahrzeugen und auch im privaten Bereich bei beispielsweise robotischen Staubsaugern, motorisierte Systeme Teilstrecken selbständig übernehmen. Die nötigen Logistikstrecken für das Krankenhauspersonal können so reduziert oder sogar ganz eliminiert werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Page 1 of 1

Automatische Steuerung motorischer Systeme in der Medizintechnik

Idee: Per Anselm Mahr, DE-Erlangen; Lars Neuefeind, DE-Erlangen

Medizinische Geräte wie beispielsweise C-Bögen von Computertomographen oder mobile Generatoren, die motorisiert sind, werden heute üblicherweise in speziellen Geräteräumen abgestellt. Dort werden beispielsweise auch die Batterien aufgeladen. Immer, wenn ein Gerät benötigt wird oder geladen werden muss, muss dieses aus bzw. in den Geräteraum transportiert werden. Diesen Transport übernimmt in der Regel das Krankenhauspersonal.

Es wird nun vorgeschlagen, dass ähnlich wie bereits seit einiger Zeit in logistischen Systemen bei fahrerlosen Transportfahrzeugen und auch im privaten Bereich bei beispielsweise robotischen Staubsaugern, motorisierte Systeme Teilstrecken selbständig übernehmen. Die nötigen Logistikstrecken für das Krankenhauspersonal können so reduziert oder sogar ganz eliminiert werden.

Wenn es pro Gang bzw. Trakt eine feste Parkposition gibt, dann können die Geräte dort selbständig hinfahren, wenn die Batterien geladen sind. Weiterhin können Geräte mit kritischem Batteriestand selbstständig zu einer Ladestation fahren.

Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass nur Geräte, die einsatzbereit sind, immer an dem gleichen Platz stehen. Wenn dort kein Gerät aufzufinden ist, ist es sehr wahrscheinlich in Verwendung und nicht lediglich an einer anderen Stelle abgestellt. Damit entfällt das bisher übliche S...