Browse Prior Art Database

Logarithmische Bilddigitalisierung in Röntgendetektoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000198732D
Original Publication Date: 2010-Aug-23
Included in the Prior Art Database: 2010-Aug-23
Document File: 1 page(s) / 144K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der Dynamikbereich von Röntgendetektoren ist sehr groß. Im Bereich kleiner Siganle, was für eine geringe Dosis steht, muss die Helligkeitsabtastung sehr klein abgestuft sein, was bei der Nutzung des gesamten Dynamikbereichs zu sehr großen Datenworten führt. Zudem ist, bedingt durch die Schwächungseigenschaften der Materie, der Signalverlauf antilogarithmisch, was ebenfalls eine sehr fein gestufte Helligkeitsabtastung im Bereich kleiner Signale erfordert. Bei großen Signalen ist eine wesentlich gröbere Abstufung der Grauwertabtastung möglich. Bislang dieses Problem durch Umschalten von Speicherkondensatoren und Verstärkungsfaktoren gelöst. In besonderen Fällen sogar durch parallele Abtastung mit zwei unterschiedlichen Kondensatorwerten und Verstärkungsfaktoren. Dies muss für jede Kombination jedoch auch separat kalibriert werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 59% of the total text.

Page 1 of 1

Logarithmische Bilddigitalisierung in Röntgendetektoren

Idee: Klaus-Peter Kreuzer, DE-Erlangen

Der Dynamikbereich von Röntgendetektoren ist sehr groß. Im Bereich kleiner Siga
geringe Dosis steht, muss die Helligkeitsabtastung sehr klein abgestuft sein, was b gesamten Dynamikbereichs zu sehr großen Datenworten führt. Zudem ist, bedingt durch die Schwächungseigenschaften der Materie, der Signalverlauf antilogarithmisch, wa
fein gestufte Helligkeitsabtastung im Bereich kleiner Signale erfordert. Bei großen Signale wesentlich gröbere Abstufung der Grauwertabtastung möglich.

Bislang dieses Problem durch Umschalten von Speicherkondensato
gelöst. In besonderen Fällen sogar durch parallele Abtastung mit zwei unters Kondensatorwerten und Verstärkungsfaktoren. Dies muss für jede Kombinat kalibriert werden.

Im Folgenden ist eine logarithmische Abtastung vorgeschlagen, die durch geeignete Abtastschaltungen (Abbildung 1) mit logarithmischen Verstärkern oder du logarithmischer Abtastkurve gelöst werden. Wahlweise kann auch eine Annäheru logarithmischen Verlauf durch eine Abtastung entlang verschieden steiler gerader Kennlinienabschnitte erfolgen. Hilfreich hierfür ist eine Nullpunktkorrektur, die
Ausgabe nicht durch elektrische oder thermische Störgrößen verschoben wird. automatische Aussteuerung des Digitalisierers durch eine Verstärkungsregelung erfolgen.

Durch die vorgeschlagene logarithmische Abtastung, ist eine feinere Grauwertabstu Signalbereich möglich...