Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Neues Konzept zur Abdeckung von Verschlussschrauben im Strömungskanal für Transportsicherungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000198782D
Original Publication Date: 2010-Sep-09
Included in the Prior Art Database: 2010-Sep-09
Document File: 2 page(s) / 305K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die für Gasturbinen verwendeten Bauteile des inneren Gehäuses, welche die Kontur des Strömungspfades bilden, weisen in der Regel mehrere Bohrungen auf. In diese Bohrungen, die beispielsweise in einem Verdichteraustrittsdiffusor (siehe Abbildung 1) angeordnet sein können, können Werkzeuge für den Transport sowie für die Montage der Anlage eingeschraubt werden. Danach werden diese Bohrungen nicht mehr benötigt. Während des Betriebs der Maschine sind die Bohrungen unerwünscht, da diese die Strömungskontur unterbrechen und somit die Strömung negativ beeinflussen können. Derzeit erfolgt der Verschluss der Bohrungen mittels Schrauben und einer anschließenden Nachbearbeitung des Schraubenkopfes. Dabei sind spanabhebende Fertigungsverfahren innerhalb der montierten Maschine notwendig. Zwischen der Bohrung und der Schraube bleibt jedoch ein Spalt zurück, der die Strömung negativ beeinflusst.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

Neues Konzept zur Abdeckung von Verschlussschrauben im Strömungskanal für Transportsicherungen

Idee: Dr. Ekkehard Maldfeld, DE-Mühlheim an der Ruhr; Jens Sander, DE-Mühlheim an der Ruhr;
Dirk Müller, DE-Mühlheim an der Ruhr; Dr. Oliver Strohmeier, DE-Mühlheim an der Ruhr; Andre Placzek, DE-Mühlheim an der Ruhr;

Die für Gasturbinen verwendeten Bauteile des inneren Gehäuses, welche die Kontur des Strömungspfades bilden, weisen in der Regel mehrere Bohrungen auf. In diese Bohrungen, die beispielsweise in einem Verdichteraustrittsdiffusor (siehe Abbildung 1) angeordnet sein können, können Werkzeuge für den Transport sowie für die Montage der Anlage eingeschraubt werden. Danach werden diese Bohrungen nicht mehr benötigt. Während des Betriebs der Maschine sind die Bohrungen unerwünscht, da diese die Strömungskontur unterbrechen und somit die Strömung negativ beeinflussen können. Derzeit erfolgt der Verschluss der Bohrungen mittels Schrauben und einer anschließenden Nachbearbeitung des Schraubenkopfes. Dabei sind spanabhebende Fertigungsverfahren innerhalb der montierten Maschine notwendig. Zwischen der Bohrung und der Schraube bleibt jedoch ein Spalt zurück, der die Strömung negativ beeinflusst.

Im Folgenden wird als neuartige Lösung vorgeschlagen, durch eine vorteilhafte Gestaltung der Verschlussschraube in Kombination mit einem Verschlusselement die im Strömungskanal liegende Bohrung zu verschließen und damit eine annähernd störungsfreie Oberfläche im Strömungskanal zu erzielen (Abbildung 2). Das Verschlusselement, bestehend aus einem Verschlussdeckel und einer Schraubenfeder, wird vorschlagsgemäß mithilfe eines Werkzeuges in ein Gewinde im Kopf der Verschlussschr...