Browse Prior Art Database

Verfahren zur Trocknung von Hörgeräten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000199060D
Original Publication Date: 2010-Sep-09
Included in the Prior Art Database: 2010-Sep-09
Document File: 1 page(s) / 62K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Feuchtigkeit im Inneren eines Hörgerätes führt im Allgemeinen dazu, dass seine Komponenten korrodieren oder auf andere Weise Schaden nehmen. Da eine Demontage und das darauf folgende Wiederzusammenbauen des Hörgerätes zum Zwecke der Trocknung sehr viel Aufwand bedeutet, wird versucht, die Feuchtigkeit im Inneren des Gerätes durch äußere Beeinflussung zu beseitigen. Derzeit werden Hörgeräte beispielsweise getrocknet, indem sie zusammen mit einer Trockenkapsel in einen abgeschlossenen Behälter platziert werden. Die Kapsel verringert die Wasserdampfkonzentration der umgebenden Luft und sorgt auf diese Weise auch dafür, dass die Feuchtigkeit im Hörgerät abnimmt. Eine weitere Methode besteht darin, das Hörgerät in der Nähe einer Wärmequelle zu platzieren, um so um das Hörgerät herum warme Luftströme mit geringer relativer Feuchtigkeit zu produzieren, die dem Inneren des Hörgerätes Feuchtigkeit entziehen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 83% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur Trocknung von Hörgeräten

Idee: Mihail Boguslavskij, DE-Erlangen

Feuchtigkeit im Inneren eines Hörgerätes führt im Allgemeinen dazu, dass seine Komponenten korrodieren oder auf andere Weise Schaden nehmen. Da eine Demontage und das darauf folgende Wiederzusammenbauen des Hörgerätes zum Zwecke der Trocknung sehr viel Aufwand bedeutet, wird versucht, die Feuchtigkeit im Inneren des Gerätes durch äußere Beeinflussung zu beseitigen.

Derzeit werden Hörgeräte beispielsweise getrocknet, indem sie zusammen mit einer Trockenkapsel in einen abgeschlossenen Behälter platziert werden. Die Kapsel verringert die Wasserdampfkonzentration der umgebenden Luft und sorgt auf diese Weise auch dafür, dass die Feuchtigkeit im Hörgerät abnimmt. Eine weitere Methode besteht darin, das Hörgerät in der Nähe einer Wärmequelle zu platzieren, um so um das Hörgerät herum warme Luftströme mit geringer relativer Feuchtigkeit zu produzieren, die dem Inneren des Hörgerätes Feuchtigkeit entziehen.

Es wird nun vorgeschlagen, in den im Inneren des Hörgerätes befindlichen metallischen Bauteilen mit Hilfe eines Magnetfeldes Induktionsströme zu erzeugen und sie auf diese Weise zu erhitzen. Die Luft im Gerät wird so erwärmt. Der so durch Konvektion entstehende Luftaustausch führt dazu, dass die Feuchtigkeit nach außen transportiert wird.

Ein wesentlicher Vorteil der hier vorgeschlagenen Lösung besteht darin, dass die Trocknung der Geräte auf diese Weise deu...