Browse Prior Art Database

Spulenkühlung bei der MGCE

IP.com Disclosure Number: IPCOM000199337D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 9A (2010-09-09)
Included in the Prior Art Database: 2010-Sep-09
Document File: 2 page(s) / 104K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei dem Verfahren der Magnetically Guided Capsule Endoscopy (MGCE) wird die eingesetzte Kapsel durch ein äußeres Magnetfeld gesteuert. Das Magnetfeld wird durch Spulen erzeugt, die sich stark erwärmen und daher gekühlt werden müssen. Bisherige MGCE Spulen werden auf der Stirnseite durch gewickelte Hohlleiter wassergekühlt, da die Wärmeleitung zwischen den Lagern schlecht ist. Die Kühlung und die Spule bestehen aus Kupfer. Das Material wird aus Isolationszwecken zwischen die Kupferschichten der Spule und zwischen Spule und Kühlung angebracht. Höchstens zwei Kühlungskreisläufe werden bisher eingesetzt, um eine Spule zu kühlen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

Spulenkühlung bei der MGCE

Idee: Mario Bechtold, DE-Erlangen; Andreas Rösner, DE-Erlangen; Philine Donner, DE-Erlangen;

Stefan Stocker, DE-Erlangen; Johann Schuster, DE-Erlangen; Lothar Schoen, DE-Erlangen

Bei dem Verfahren der Magnetically Guided Capsule Endoscopy (MGCE) wird die eingesetzte Kapsel durch ein äußeres Magnetfeld gesteuert. Das Magnetfeld wird durch Spulen erzeugt, die sich stark erwärmen und daher gekühlt werden müssen. Bisherige MGCE Spulen werden auf der Stirnseite durch gewickelte Hohlleiter wassergekühlt, da die Wärmeleitung zwischen den Lagern schlecht ist. Die Kühlung und die Spule bestehen aus Kupfer. Das Material wird aus Isolationszwecken zwischen die Kupferschichten der Spule und zwischen Spule und Kühlung angebracht. Höchstens zwei Kühlungskreisläufe werden bisher eingesetzt, um eine Spule zu kühlen.

Ein neuartiges Verfahren wird vorgeschlagen, bei der die Wasserkühlung (s. Abbildung 1, 1) mittels eines von außen aufgebrachten Schlauchssystems, die Verteilungen (3) eingeschlossen, auf der Spule angebracht wird. Die Spulen sind hierbei in einer Aluminiumbandwicklung realisiert und als Isolator zwischen den Lagen wird Aluminiumoxid eingesetzt, das eine wesentlich höhere Wärmeleitung senkrecht zur Winkelrichtung aufweist als die bisher bei eingesetzten Kupferspulen notwendigen Isolationsschichten. Eine Kühlung an den Stirnflächen oder der Spuleninnenfläche ist ebenfalls möglich. Ein oder mehrere Schläuche aus einem festeren Material als das der Kühlschläuche (2) werden als Abstandhalter zwischen den Kühlschläuchen und parallel zu diesen...