Browse Prior Art Database

Vorrichtung für zweidimensionales Tumor-Tracking

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200030D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 10A (2010-10-12)
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-12
Document File: 2 page(s) / 266K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Strahlentherapie werden zur Behandlung von Tumorerkrankungen unter anderem bewegliche Kollimatoren, sogenannte MLC, verwendetet, um die Strahlenform an die Form des Tumors anzupassen (MLC: Multi Leaf Collimator). Diese Kollimatoren bestehen aus gegenüberstehenden Lamellen, die sich parallel zueinander bewegen und somit die Position und die Form des Strahls einstellen (Abbildung 1). Dadurch soll der Strahleneintrag in das, dem Tumor umgebene, gesunde Gewebe minimiert werden. Der MLC ist üblicherweise an einer Gantry montiert und kann mit dieser um den Patienten rotiert werden. Derzeit erfolgt die Bestrahlung des Tumors bei stehendem System, d. h. die Gantry und der MLC werden in verschiedene Positionen fixiert und anschließend die Bestrahlung ausgelöst. Ziel ist es, zukünftig die Bestrahlung des Tumors auch während der Rotation um den Patienten durchzuführen. Bei dem sogenannten Tumor-Tracking soll die Lage des Tumors erkannt und der Strahl entsprechend dynamisch nachgeführt werden. Die dazu notwendige Dynamik des Kollimators, insbesondere die schnelle Bewegung quer zur Bewegungsrichtung der Lamellen, kann von derzeitigen Systemen nicht ausreichend gewährleistet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Vorrichtung für zweidimensionales Tumor-Tracking

Idee: Dr. Werner Neubauer, DE-München; Michael Brahm, DE-Kemnath

In der Strahlentherapie werden zur Behandlung von Tumorerkrankungen unter anderem bewegliche Kollimatoren, sogenannte MLC, verwendetet, um die Strahlenform an die Form des Tumors anzupassen (MLC: Multi Leaf Collimator). Diese Kollimatoren bestehen aus gegenüberstehenden Lamellen, die sich parallel zueinander bewegen und somit die Position und die Form des Strahls einstellen (Abbildung 1). Dadurch soll der Strahleneintrag in das, dem Tumor umgebene, gesunde Gewebe minimiert werden. Der MLC ist üblicherweise an einer Gantry montiert und kann mit dieser um den Patienten rotiert werden. Derzeit erfolgt die Bestrahlung des Tumors bei stehendem System,
d. h. die Gantry und der MLC werden in verschiedene Positionen fixiert und anschließend die Bestrahlung ausgelöst. Ziel ist es, zukünftig die Bestrahlung des Tumors auch während der Rotation um den Patienten durchzuführen. Bei dem sogenannten Tumor-Tracking soll die Lage des Tumors erkannt und der Strahl entsprechend dynamisch nachgeführt werden. Die dazu notwendige Dynamik des Kollimators, insbesondere die schnelle Bewegung quer zur Bewegungsrichtung der Lamellen, kann von derzeitigen Systemen nicht ausreichend gewährleistet werden.

Im Folgenden wird als neuartige Lösung vorgeschlagen, den Kollimator durch zwei zusätzliche Bewegungsachsen in beide Bewegungsrichtungen schwenkbar zu gestalten. Das Schwenken des Kollimators erfolgt jeweils auf einer Kreisbahn um die Strahlenquelle, sodass die geometrischen Eigenschaften des Systems erhalten bleiben, die aufgrund der Lamellenanordnung eine geringe Streustrahlung gewährleisten (Abbildung 2). Die...