Browse Prior Art Database

Feste Isolation durch Führung des Verbindungskabels zwischen Messzellenelektronik und Applikationselektronik gegen das Prozessinstrumentengehäuse sowie Schutz gegen das Lösen der Steckverbindung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200031D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 10A (2010-10-12)
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-12
Document File: 1 page(s) / 80K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei derzeitigen Druckmessgeräten besteht das Problem, dass das Verbindungskabel, welches als Flachbandkabel ausgebildet ist und die Applikationselektronik mit der Messzellenelektronik verbindet, durch Verdrehen des Gehäuses vom Steckkontakt gelöst werden kann. Zudem kann durch eine Beschädigung der Kabelisolierung eine elektrische Verbindung zum Gehäuse entstehen. Diese Fehlerfälle können zum Ausfall des betreffenden Gerätes führen und in explosionsgefährdeten Bereichen die Gefahr von Explosionen erhöhen. Es wird nun zur Lösung dieses Problems vorgeschlagen, durch eine konstruktive Lösung das Verbindungskabel gezielt mittig aus dem Messzellenhals herauszuführen (siehe Abbildung 1). Somit ist in diesem Bereich ein ungewollter elektrischer Kontakt ausgeschlossen. Des Weiteren sorgt diese konstruktive Lösung für einen sicheren Sitz der Steckverbindung auf der Messzellenelektronik.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Feste Isolation durch Führung des Verbindungskabels zwischen Messzellenelektronik und Applikationselektronik gegen das Prozessinstrumentengehäuse sowie Schutz gegen das Lösen der Steckverbindung

Idee: Erich Schwabenland, DE-Karlsruhe; Markus Pfeiffer, DE-Karlsruhe; Dominik Herzog, DE- Karlsruhe; Theo Kappenberger, DE-Karlsruhe

Bei derzeitigen Druckmessgeräten besteht das Problem, dass das Verbindungskabel, welches als Flachbandkabel ausgebildet ist und die Applikationselektronik mit der Messzellenelektronik verbindet, durch Verdrehen des Gehäuses vom Steckkontakt gelöst werden kann. Zudem kann durch eine Beschädigung der Kabelisolierung eine elektrische Verbindung zum Gehäuse entstehen. Diese Fehlerfälle können zum Ausfall des betreffenden Gerätes führen und in explosionsgefährdeten Bereichen die Gefahr von Explosionen erhöhen.

Es wird nun zur Lösung dieses Problems vorgeschlagen, durch eine konstruktive Lösung das Verbindungskabel gezielt mittig aus dem Messzellenhals herauszuführen (siehe Abbildung 1). Somit ist in diesem Bereich ein ungewollter elektrischer Kontakt ausgeschlossen. Des Weiteren sorgt diese konstruktive Lösung für einen sicheren Sitz der Steckverbindung auf der Messzellenelektronik.

Die zweite Komponente dieser konstruktiven Sicherheitsmaßnahme ist im Gehäuse, an der Rückseite der Applikationselektronikaufnahm...