Browse Prior Art Database

Vorrichtung zum Schutz von Hörgerätemikrofonen vor Feuchtigkeit

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200039D
Published in the IP.com Journal: Volume 10 Issue 10A (2010-10-12)
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-12
Document File: 1 page(s) / 139K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Hörgeräte sind bislang nicht ausreichend gegen mögliche eindringende Feuchtigkeit geschützt. So müssen Hörgeräteträger ihre Geräte bei zahlreichen alltäglichen Gelegenheiten wie beispielsweise beim Duschen, Schwimmen oder in Situationen, in denen der Kopfbereich nass werden kann, abnehmen, um sie vor einem Schaden zu bewahren. Insbesondere das Mikrofon ist in dieser Hinsicht ein sensibler Bereich. Ein Lösungsansatz, der hier eine Membran vorsieht, führt zu Problemen mit dem Körperschall. Denn jede Berührung mit dem Gerät durch beispielsweise die Kopfhaare führt zu unangenehmen lauten Signalen am Mikrofon.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Vorrichtung zum Schutz von Hörgerätemikrofonen vor Feuchtigkeit

Idee: André Steinbuß, DE-Erlangen; Roland Barthel, DE-Erlangen

Hörgeräte sind bislang nicht ausreichend gegen mögliche eindringende Feuchtigkeit geschützt. So müssen Hörgeräteträger ihre Geräte bei zahlreichen alltäglichen Gelegenheiten wie beispielsweise beim Duschen, Schwimmen oder in Situationen, in denen der Kopfbereich nass werden kann, abnehmen, um sie vor einem Schaden zu bewahren. Insbesondere das Mikrofon ist in dieser Hinsicht ein sensibler Bereich. Ein Lösungsansatz, der hier eine Membran vorsieht, führt zu Problemen mit dem Körperschall. Denn jede Berührung mit dem Gerät durch beispielsweise die Kopfhaare führt zu unangenehmen lauten Signalen am Mikrofon.

Zur Lösung dieser Problematik wird nun vorgeschlagen, zwischen beispielsweise der Mikrofonöffnung im Gehäuse und dem Mikrofon in einer Vertiefung des Schallkanals einen hydrophilen Schwamm oder ein smartes Hydrogel einzubringen. Diese Stoffe quellen durch eingebaute hydrophile Polymerkomponenten in Wasser unter beträchtlicher Volumenzunahme auf. Im trockenen Zustand ist das Material derart klein, dass es nicht in den Schallkanal reicht. Wird es jedoch feucht, dann schwillt es an, füllt den Schallkanal aus und verhindert auf diese Weise, dass mehr Wasser eindringt. Durch die Ausdehnung werden die Gum...