Browse Prior Art Database

Emulation von Systemkomponenten in Leistungsschaltern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200562D
Original Publication Date: 2010-Oct-19
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-26
Document File: 2 page(s) / 123K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der Test von komplexen Systemen, beispielsweise bei den aus vielen Einzelkomponenten zusammengesetzten Leistungsschaltersystemen, gestaltet sich in der Regel aufwändig. Diese Systeme bestehen aus Subsystemen, die von Mikrocontrollern gesteuert werden und über einen Bus verbunden sind. Um derartige Systeme vor dem Anschalten an das Netz testen zu können, müssen bislang Komponenten um zusätzliche Funktionalitäten erweitert oder modifiziert werden, um spezielle Entwicklungs- oder Debug-Möglichkeiten zu implementieren. Spezielle Testprogramme können so Daten abfragen und aufbereiten. Für die Simulation von Auslösungen oder Reaktionen des Systems auf Bestromung bei der Inbetriebnahme, ohne das System mit dem Netz zu verbinden, sind externe Geräte wie beispielsweise Stromgeneratoren nötig. Alternativ müssen spezielle Modi oder unternehmensbasierte Test-Software angewendet werden. Sollen beispielsweise auf Messen bestimmte Gerätefunktionalitäten vorgestellt werden, dann sind spezielle Modi und gegebenenfalls sogar spezielle unternehmensbasierte Test-Software notwendig.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Emulation von Systemkomponenten in Leistungsschaltern

Idee: Stefan Widmann, DE-Amberg; Thomas Fleischmann, DE-Nürnberg

Der Test von komplexen Systemen, beispielsweise bei den aus vielen Einzelkomponenten zusammengesetzten Leistungsschaltersystemen, gestaltet sich in der Regel aufwändig. Diese Systeme bestehen aus Subsystemen, die von Mikrocontrollern gesteuert werden und über einen Bus verbunden sind. Um derartige Systeme vor dem Anschalten an das Netz testen zu können, müssen bislang Komponenten um zusätzliche Funktionalitäten erweitert oder modifiziert werden, um spezielle Entwicklungs- oder Debug-Möglichkeiten zu implementieren. Spezielle Testprogramme können so Daten abfragen und aufbereiten.

Für die Simulation von Auslösungen oder Reaktionen des Systems auf Bestromung bei der Inbetriebnahme, ohne das System mit dem Netz zu verbinden, sind externe Geräte wie beispielsweise Stromgeneratoren nötig. Alternativ müssen spezielle Modi oder unternehmensbasierte Test-Software angewendet werden. Sollen beispielsweise auf Messen bestimmte Gerätefunktionalitäten vorgestellt werden, dann sind spezielle Modi und gegebenenfalls sogar spezielle unternehmensbasierte Test- Software notwendig.

Es wird nun vorgeschlagen, die am Bussystem hängenden Systemkomponenten zu emulieren. Dabei können diese Komponenten über einen Befehl dazu aufgefordert werden, nicht mehr aktiv am Bus teilzunehmen. Dies wird nachfolgend als passiver Modus bezeichnet. Der Emulator übernim...