Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Wuchtgewichte

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200568D
Original Publication Date: 2010-Oct-19
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-26
Document File: 2 page(s) / 178K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Befestigungslösungen die bisher eingesetzt werden um Rotorblätter auf einer Welle zu fixieren, stellen für das Rotorsystem eine Unwucht dar. Diese Unwucht muss durch entsprechende konstruktive Lösungen kompensiert werden. Beispielsweise werden hierfür Wuchtschrauben verwendet, die je nach erforderlicher Ausgleichsmasse nur hohl gebohrt oder darüber hinaus mit Schwermetall gefüllt werden. Im Folgenden wird eine zweiteilige Wuchtschraube vorgeschlagen. Der obere Teil der Schraube, die sogenannte Nabenmutter (siehe Abbildung 1), stellt die Abdeckung zur Nabe dar und garantiert einen glatten Konturverlauf an der Nabe. Diese verschließt das Loch in der Welle und dient gleichzeitig zur Aufnahme des Wuchtgewichtes. Diese beiden Elemente, also die Nabenmutter und das Wuchtgewicht, können mittels eines Gewindes miteinander verbunden werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Wuchtgewichte

Idee: Rosario Montante, DE-Duisburg

Befestigungslösungen die bisher eingesetzt werden um Rotorblätter auf einer Welle zu fixieren, stellen für das Rotorsystem eine Unwucht dar. Diese Unwucht muss durch entsprechende konstruktive Lösungen kompensiert werden. Beispielsweise werden hierfür Wuchtschrauben verwendet, die je nach erforderlicher Ausgleichsmasse nur hohl gebohrt oder darüber hinaus mit Schwermetall gefüllt werden.

Im Folgenden wird eine zweiteilige Wuchtschraube vorgeschlagen. Der obere Teil der Schraube, die sogenannte Nabenmutter (siehe Abbildung 1), stellt die Abdeckung zur Nabe dar und garantiert einen glatten Konturverlauf an der Nabe. Diese verschließt das Loch in der Welle und dient gleichzeitig zur Aufnahme des Wuchtgewichtes. Diese beiden Elemente, also die Nabenmutter und das Wuchtgewicht, können mittels eines Gewindes miteinander verbunden werden.

Mit der Abbildung 2 ist ein montiertes Ausführungsbeispiel der Lösung zu sehen. Dabei ist das Wuchtgewicht unter der Nabenkappe verborgen. Das Wuchtgewicht ist entsprechend der am Rotor vorliegenden Unwucht anpassbar. Durch den Gewindeverbund zwischen Mutter und Nabe sowie zwischen Gewicht und Mutter ist eine dauerhafte Fixierung im Rotor sicher gewährleistet.

In einem weiteren Ausführungsbeispiel wird vorgeschlagen, eine Lösung mit zwei voneinander getrennt...