Browse Prior Art Database

Stoß- und Kollisionsschutz für Großbilddisplays

IP.com Disclosure Number: IPCOM000200621D
Original Publication Date: 2010-Oct-21
Included in the Prior Art Database: 2010-Oct-26
Document File: 2 page(s) / 90K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Insbesondere bei großen Displays und Displayampeln in klinischen Anwendungen besteht die Gefahr einer Beschädigung des Bildschirms. Durch die bewegliche Aufhängung und zahlreiche benachbarte Objekte kann es leicht zu Kollisionen kommen. Auch durch Unachtsamkeit des Patienten oder Personals kann es zu Schäden an dem empfindlichen Bildschirm kommen. Bisher wurde zur Vorbeugung von Display-Schäden das Bedienpersonal auf die Gefahr hingewiesen. Darüber hinaus kann das Display bei Nichtbenutzung in eine Parkposition gebracht werden, die sich außerhalb des Aktionsradius der Anwender befindet. Befindet sich eine Zimmerwand in der Nähe des Displays, kann das Display mit der Frontseite in Richtung dieser Wand ausgerichtet werden, um es vor Stößen gegen den Bildschirm zu schützen. Diese Möglichkeiten schützen das Display allerdings nicht während der Benutzung.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

Stoß- und Kollisionsschutz für Großbilddisplays

Idee: Erich Moschel, DE-Forchheim

Insbesondere bei großen Displays und Displayampeln in klinischen Anwendungen besteht die Gefahr einer Beschädigung des Bildschirms. Durch die bewegliche Aufhängung und zahlreiche benachbarte Objekte kann es leicht zu Kollisionen kommen. Auch durch Unachtsamkeit des Patienten oder Personals kann es zu Schäden an dem empfindlichen Bildschirm kommen.

Bisher wurde zur Vorbeugung von Display-Schäden das Bedienpersonal auf die Gefahr hingewiesen. Darüber hinaus kann das Display bei Nichtbenutzung in eine Parkposition gebracht werden, die sich außerhalb des Aktionsradius der Anwender befindet. Befindet sich eine Zimmerwand in der Nähe des Displays, kann das Display mit der Frontseite in Richtung dieser Wand ausgerichtet werden, um es vor Stößen gegen den Bildschirm zu schützen. Diese Möglichkeiten schützen das Display allerdings nicht während der Benutzung.

Ein neuartiger technischer Vorschlag sieht vor, das Display mit einer Abdeckung vor Beschädigung zu schützen. Diese Abdeckung kann sowohl transparent als auch undurchsichtig und abnehmbar oder einklappbar ausgeführt werden. In Abbildung 1 ist ein Display dargestellt, auf welches der Displayschutz aufgeklippt ist. Abbildung 2 zeigt eine Lösung mit Lamellen, die bei Verwendung des Displays zusammengeklappt werden können. Die Lamellen können mit Scharnieren oder Klebstoff etc. aneinander befestigt werden. In Abbildung 3 ist eine Variante mit einem Rollladen gezeigt, der mittels eines Spannmechanismus in einem Gehäuse oberhalb des Displays aufgerollt werden kann. Der Rolladen selbst besteht aus einer Folie oder aus einem Gitter. Es ist denkbar den Displayschutz modular auszuführen um den Einsat...