Browse Prior Art Database

Energieversorgung für elektronische Auslöseeinheiten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000201088D
Original Publication Date: 2010-Nov-08
Included in the Prior Art Database: 2010-Nov-08
Document File: 1 page(s) / 131K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Derzeit verwendete Leistungsschalter sind meist für eine Frequenz von 50 Hertz ausgelegt und optimiert. Jedoch sind in Abhängigkeit der Energieversorgung auch andere Netzfrequenzen möglich. Je geringer die Frequenz, desto weniger Energie kann dabei aus den üblichen Wandlersystemen gewonnen werden. Derzeitige Lösungen sehen vor, die Energieversorgung der elektronischen Auslöseeinheit (ETU: Electronic Trip Unit) über eine Fremdversorgung oder mithilfe einer Kombination aus einem Spannungsabgriff im Normalbetrieb und einem Energiewandler für transiente Ströme im Kurzschlussfall zu gewährleisten.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 82% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Energieversorgung für elektronische Auslöseeinheiten

Idee: Josef Götz, DE-Amberg; Thomas Kiendl, DE-Amberg

Derzeit verwendete Leistungsschalter sind meist für eine Frequenz von 50 Hertz ausgelegt und optimiert. Jedoch sind in Abhängigkeit der Energieversorgung auch andere Netzfrequenzen möglich. Je geringer die Frequenz, desto weniger Energie kann dabei aus den üblichen Wandlersystemen gewonnen werden. Derzeitige Lösungen sehen vor, die Energieversorgung der elektronischen Auslöseeinheit (ETU: Electronic Trip Unit) über eine Fremdversorgung oder mithilfe einer Kombination aus einem Spannungsabgriff im Normalbetrieb und einem Energiewandler für transiente Ströme im Kurzschlussfall zu gewährleisten.

Im Folgenden wird als neuartige Lösung vorgeschlagen, parallel zur Hauptstrombahn über einen Bypass einen getakteten Wandler anzuordnen (siehe Abbildung 1). Über den Bypass fließt ein Teil des Hauptstroms, beispielsweise mit einem Stromverhältnis von 1:10, mit dem über einen Leistungshalbleiter der Strom durch den Wandler getaktet, d.h. zyklisch zugeschaltet wird. Dadurch kann beispielsweise eine Energieversorgung der ETU über den Wandler auch bei Gleichspannung realisiert werden.

Vorteil der vorgeschlagenen Lösung ist, dass mithilfe eines getakteten Wandlers eine Energieversorgung der elektronischen Auslöseeinheit für alle Stromform...