Browse Prior Art Database

Elektrohydraulisches Antriebskonzept für Kraftfahrzeuge

IP.com Disclosure Number: IPCOM000201131D
Original Publication Date: 2010-Nov-09
Included in the Prior Art Database: 2010-Nov-09
Document File: 2 page(s) / 181K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Anbindung des Antriebsaggregates an die Antriebsräder von Hybrid- und Elektrofahrzeugen gilt es, sowohl den speziellen Anforderungen dieser Art von Fahrzeugen gerecht zu werden, als auch, deren technische Vorteile so gut es geht zu nutzen. So werden derzeit in solchen Fahrzeugen beispielsweise Radnabenmotoren für jedes angetriebene Rad verwendet. Auf diese Weise wird kein herkömmliches Differentialgetriebe mehr benötigt. Allerdings wird das Antriebssystem groß und schwer, da für jedes angetriebene Rad sowohl ein eigener Motor als auch ein eigener Umrichter verwendet werden muss. Auch wird hierbei oft die bekannte Fahrzeugtechnik für Verbrennungsmotoren übernommen und die Kraft vom Motor über ein Schalt- oder Automatikgetriebe sowie über ein Differenzialgetriebe auf die Antriebsräder übertragen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Elektrohydraulisches Antriebskonzept für Kraftfahrzeuge

Bei Anbindung des Antriebsaggregates an die Antriebsräder von Hybrid- und Elektrofahrzeugen gilt es, sowohl den speziellen Anforderungen dieser Art von Fahrzeugen gerecht zu werden, als auch, deren technische Vorteile so gut es geht zu nutzen. So werden derzeit in solchen Fahrzeugen beispielsweise Radnabenmotoren für jedes angetriebene Rad verwendet. Auf diese Weise wird kein herkömmliches Differentialgetriebe mehr benötigt. Allerdings wird das Antriebssystem groß und schwer, da für jedes angetriebene Rad sowohl ein eigener Motor als auch ein eigener Umrichter verwendet werden muss. Auch wird hierbei oft die bekannte Fahrzeugtechnik für Verbrennungsmotoren übernommen und die Kraft vom Motor über ein Schalt- oder Automatikgetriebe sowie über ein Differenzialgetriebe auf die Antriebsräder übertragen.

Im Folgenden wird eine neuartige Lösung vorgeschlagen, die vorsieht, bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen eine vom Motor betriebene hydraulische Pumpe zu nutzen, um so die Kraft auf die Antriebsräder zu übertragen. Diese Übertragung geschieht mittels Hydromotoren, die jeweils mit den anzutreibenden Rädern verbunden sind, wie es aus der Baufahrzeugtechnik bekannt ist. Das vorgeschlagene Antriebssystem zeichnet sich dadurch aus, dass durch die Nutzung eines Umrichters am Bordnetz des Fahrzeugs nicht nur Energie an die R...