Browse Prior Art Database

Spielfreie Federdruckbremse mit axialer Wirkrichtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000201289D
Original Publication Date: 2010-Nov-10
Included in the Prior Art Database: 2010-Nov-10
Document File: 3 page(s) / 271K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die in Elektromotoren eingesetzten Federdruckbremsen (FD-Bremsen) sind im Allgemeinen konstruktionsbedingt mit Spiel behaftet. Durch Verschleiß kann sich dieses Spiel im Laufe der Zeit noch vergrößern. Permanentmagnet-Bremsen (PE-Bremsen) stellen eine spielfreie Alternative zu den FD-Bremsen dar. Sie sind jedoch anfällig gegenüber Veränderungen des Luftspalts. Derzeit muss bei der Wahl der Bremse entweder auf die Spielfreiheit oder die Robustheit gegenüber Veränderungen des Luftspalts verzichtet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 59% of the total text.

Page 01 of 3

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Spielfreie Federdruckbremse mit axialer Wirkrichtung

Die in Elektromotoren eingesetzten Federdruckbremsen (FD-Bremsen) sind im Allgemeinen

konstruktionsbedingt mit Spiel behaftet. Durch Verschleiß kann sich dieses Spiel im Laufe der Zeit

noch vergrößern. Permanentmagnet-Bremsen (PE-Bremsen) stellen eine spielfreie Alternative zu den

FD-Bremsen dar. Sie sind jedoch anfällig gegenüber Veränderungen des Luftspalts.

Derzeit muss bei der Wahl der Bremse entweder auf die Spielfreiheit oder die Robustheit gegenüber

Veränderungen des Luftspalts verzichtet werden.

Um die Vorteile beider Bremsen nutzen zu können wird im Folgenden vorgeschlagen, bei

Federbremsen die Anbindung der Bremsscheibe an die Welle derart zu verändern, dass diese

Anbindung trotz Spielfreiheit eine axiale Bewegung der Bremsscheibe zulässt. Eine solche Anbindung

lässt sich auf verschiedene Weise erreichen. So kann diese Anbindung durch tangential am Umfang

der Bremsscheibe angeordnete Blattfedern realisiert werden, wie in den Abbildungen 1 und 2

dargestellt. Durch Nutzung einer Metallbalgkupplung, wie in Abbildung 3 dargestellt, ist eine solche

Anbindung ebenfalls möglich. Des Weiteren kann auch ein radialer Faltbalg, wie er in Abbildung 4

dargestellt ist, eine solche Anbindung darstellen.

Durch die oben beschriebene neuartige Lösung können spielfreie Federdruckbremsen real...