Browse Prior Art Database

Lampe für Leuchtsignale

IP.com Disclosure Number: IPCOM000201608D
Original Publication Date: 2010-Nov-16
Included in the Prior Art Database: 2010-Nov-16
Document File: 1 page(s) / 97K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Leuchtsignalanlagen bzw. Verkehrsampeln besteht das Problem, dass bei Lichteinfall durch tief stehende Sonne nur schwer erkennbar ist, ob die Ampel grün, gelb oder rot anzeigt. Daraus ergibt sich ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Zur Erhöhung der Wahrnehmbarkeit einer Leuchtsignalanlage, insbesondere einer Verkehrsampel, wird nun eine verbesserte Lampe vorgeschlagen, die in mindestens zwei Segmente aufgeteilt ist (siehe Abbildung 1). In einem ersten Segment enthält die Lampe eine oder mehrere Lichtquellen, die im eingeschalteten Zustand kontinuierlich betrieben werden. Die Intensität der Lichtquelle bzw. der Lichtquellen im ersten Segment ist derart hoch, dass gesetzliche Anforderungen an die Helligkeit der Signalvorrichtung erfüllt werden. In einem zweiten Segment enthält die Lampe eine oder mehrere Lichtquellen, die in einem Blinkmodus betrieben werden, d.h. im Einschaltzustand der Lampe periodisch an- und ausgehen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Lampe für Leuchtsignale

Idee: Marius Uphoff, DE-Paderborn

Bei Leuchtsignalanlagen bzw. Verkehrsampeln besteht das Problem, dass bei Lichteinfall durch tief stehende Sonne nur schwer erkennbar ist, ob die Ampel grün, gelb oder rot anzeigt. Daraus ergibt sich ein erhebliches Sicherheitsrisiko.

Zur Erhöhung der Wahrnehmbarkeit einer Leuchtsignalanlage, insbesondere einer Verkehrsampel, wird nun eine verbesserte Lampe vorgeschlagen, die in mindestens zwei Segmente aufgeteilt ist (siehe Abbildung 1). In einem ersten Segment enthält die Lampe eine oder mehrere Lichtquellen, die im eingeschalteten Zustand kontinuierlich betrieben werden. Die Intensität der Lichtquelle bzw. der Lichtquellen im ersten Segment ist derart hoch, dass gesetzliche Anforderungen an die Helligkeit der Signalvorrichtung erfüllt werden. In einem zweiten Segment enthält die Lampe eine oder mehrere Lichtquellen, die in einem Blinkmodus betrieben werden, d.h. im Einschaltzustand der Lampe periodisch an- und ausgehen.

Die Steuervorrichtung für den Blinkmodus des zweiten Segments ist vorteilhafterweise in die Lampe integriert. Weiterhin weist die Lampe vorteilhafterweise einen Lampensockel mit einem Stecker oder einem Schraubgewinde auf, so dass sie in eine herkömmliche Lampenfassung eingesteckt oder eingeschraubt werden kann. Die Lampe kann daher ohne zusätzlichen Aufwand eine...