Browse Prior Art Database

Apparatur und Verfahren zur modellbasierten asymmetrischen Feldoptimierung für die magnetische Kapselendoskopie

IP.com Disclosure Number: IPCOM000202146D
Original Publication Date: 2010-Dec-06
Included in the Prior Art Database: 2010-Dec-06
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der magnetischen Kapselendoskopie werden derzeit aufgrund des Umstandes, dass die Mägen der Patienten asymmetrisch und überwiegend in der rechten Körperhälfte angeordnet sind, relativ große Arbeitsvolumen gefordert. Es wird nun vorgeschlagen, für die magnetische Kapselendoskopie außer einer größeren Anzahl von dreidimensionalen (3D) Studien, beispielsweise mittels Magnetresonanztomographie, die Mägen zu segmentieren und somit ein Modell für unterschiedliche Stellungen des Patienten zu erzeugen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 88% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Apparatur und Verfahren zur modellbasierten asymmetrischen Feldoptimierung für die magnetische Kapselendoskopie

Idee: Rainer Kuth, DE-Erlangen; Henrik Keller, DE-Erlangen; Dr. Sabine Schäffer-Kundler, DE- Erlangen; Aleksandar Juloski, DE-Erlangen; Mario Bechtold, DE-Erlangen

Bei der magnetischen Kapselendoskopie werden derzeit aufgrund des Umstandes, dass die Mägen der Patienten asymmetrisch und überwiegend in der rechten Körperhälfte angeordnet sind, relativ große Arbeitsvolumen gefordert.

Es wird nun vorgeschlagen, für die magnetische Kapselendoskopie außer einer größeren Anzahl von dreidimensionalen (3D) Studien, beispielsweise mittels Magnetresonanztomographie, die Mägen zu segmentieren und somit ein Modell für unterschiedliche Stellungen des Patienten zu erzeugen. Zudem werden Alter, Masse, Bauchumfang und Größe des betreffenden Patienten sowie die geschluckte Wassermenge zusätzlich zur Konfiguration des Modells benutzt. Danach wird auf der Basis des Modells das Arbeitsvolumen erzeugt, dessen Größe dabei möglichst dem realen Magen entspricht, um eine unnötige Leistungsaufnahme zu vermeiden und die erforderliche Kühlleistung gering zu halten. Ferner wird durch Erzeugen eines homogenen Magnetfeldes zur Vermeidung von Drifteffekten durch Gradienten erreicht, dass die Kapsel nahezu perfekt auf die Steuerbefehle des Bedieners re...