Browse Prior Art Database

Geklipste und geklebte Schwerlast-C-Schiene mit Formschluss und Abschälsicherung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000202215D
Original Publication Date: 2010-Dec-09
Included in the Prior Art Database: 2010-Dec-09
Document File: 6 page(s) / 174K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Befestigung von Innen- und Außenraumkomponenten an einem geschweißten Aluminiumrohbau im Fahrzeugbau bzw. Schienenfahrzeugbau werden in der Regel an die Hohlkammerstrangpressprofile die C-Schienen mit angepresst. Die C-Schienen laufen über die gesamte Wagenkastenlänge mit konstantem Querschnitt durch. Sollen diese nicht über die ganze Wagenlänge durchlaufen, werden diese lokal abgefräst. Eine andere Möglichkeit besteht darin, lokale C-Schienen an den Rohbau anzuschweißen. Einen anderen Werkstoff als den des Grundwerkstoffes (Hohlkammerstrangpressprofile) vorzusehen, ist derzeit nur möglich, wenn auf Schweißen als Fügeverfahren verzichtet wird und die C-Schienen durch Schrauben, Nieten usw. an den Rohbau angebracht werden. Dadurch sind zusätzliche Bohrungen für beispielsweise Gewinde einzubringen, welche die Rohbaustruktur lokal schwächen. Zudem sind an den Stellen, an denen die Wandstärken der Profile gering sind, zusätzlich Gewindeeinsätze vorzusehen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 33% of the total text.

Page 01 of 6

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Geklipste und geklebte Schwerlast-C-Schiene mit Formschluss und Abschälsicherung

Idee: Stefan Wanczura, DE-Krefeld

Zur Befestigung von Innen- und Außenraumkomponenten an einem geschweißten Aluminiumrohbau

im Fahrzeugbau bzw. Schienenfahrzeugbau werden in der Regel an die

Hohlkammerstrangpressprofile die C-Schienen mit angepresst. Die C-Schienen laufen über die

gesamte Wagenkastenlänge mit konstantem Querschnitt durch. Sollen diese nicht über die ganze

Wagenlänge durchlaufen, werden diese lokal abgefräst. Eine andere Möglichkeit besteht darin, lokale

C-Schienen an den Rohbau anzuschweißen. Einen anderen Werkstoff als den des Grundwerkstoffes

(Hohlkammerstrangpressprofile) vorzusehen, ist derzeit nur möglich, wenn auf Schweißen als

Fügeverfahren verzichtet wird und die C-Schienen durch Schrauben, Nieten usw. an den Rohbau

angebracht werden. Dadurch sind zusätzliche Bohrungen für beispielsweise Gewinde einzubringen,

welche die Rohbaustruktur lokal schwächen. Zudem sind an den Stellen, an denen die Wandstärken

der Profile gering sind, zusätzlich Gewindeeinsätze vorzusehen.

Es wird nun ein Verfahren vorgeschlagen, mit dem nur in den Bereichen C-Schienensegmente

vorgesehen werden müssen, an denen sich Krafteinleitungspunkte befinden. Die C-Schienen können

zudem auch aus anderen hochfesten Werkstoffen als das Grundmaterial des eigentlichen

Strangpressprofils darstellbar sein. Zur Reduzierung des Rohbaugewichtes wird auf Fügen der C- Schienen durch Schweißen, Nieten oder Schrauben verzichtet.

Die C-Schienen werden dafür zunächst funktional von den eigentlichen Pressprofilen entkoppelt. An

den Stellen, an denen später lokal oder auch durchgehend C-Schienen erforderlich sind, wird

zunächst nur eine flache rinnenförmige Vertiefung mit Hinterschnitt für die C-Schienen vorgesehen. In

diese Vertiefung kann eine ein- oder zweiteilige, winkelbewegliche C-Schiene eingeklipst werden.

Durch vorher in die rinnenförmige Vertiefung aufgetragenen Klebstoff ergibt sich nach Aushärten des

Klebers eine kraft- und formschlüssige Verbindung zwischen dem Strangpressprofil und der C- Schiene.

Beim Montagevorgang der C-Schiene erfolgt ein Aufspreizen der winkelbeweglichen C-Schiene nach

außen. Durch das Aufspreizen verkleinert sich das Breitenmaß der beiden Auflagen bzw.

Klebeschenkel der C-Schiene, so dass diese in die rinnenförmige Vertiefung des Pressprofils

eingesetzt werden kann. Durch Eindrücken der C-Schiene nimmt diese wieder ihr ursprüngliches

Querschnittsprofil an. Die seitlichen Auflageschenkel verriegeln dabei im Hinterschnitt des

Pressprofils. Der vorher aufgetragene Kleber dringt nun durch die Andrückbewegung der C-Schiene in

alle verbliebenen Restspalte bzw. der Kontaktfläche zwischen C-Schiene und Pressprofil und verklebt

diese nach Aushärten des Klebers untrennbar miteinander. Die C-Schiene...