Browse Prior Art Database

Alternativer Sparspülzyklus bei WC-Systemen in nichtstationären Anlagen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000202217D
Original Publication Date: 2010-Dec-09
Included in the Prior Art Database: 2010-Dec-09
Document File: 1 page(s) / 69K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Wasserversorgung von nichtstationären Anlagen, wie beispielsweise Schiffen, Flugzeugen oder Zügen, wird in der Regel über Wasservorratsbehälter sichergestellt. Das Vorratsvolumen dieser Behälter ist begrenzt, sodass diese regelmäßig nachgefüllt werden müssen, um stets alle Verbraucher versorgen zu können. Auch die Spülanlagen der WC-Systeme werden mit dem verfügbaren Wasservorrat versorgt (WC: Water Closet). Der Spülzyklus erfolgt dabei mit einer konstant voreingestellten Wassermenge, zirka 0,4 bis 0,6 Liter, und wird durch die Betätigung eines Spültasters aktiviert. Der Zyklus erfolgt derzeit in drei vorprogrammierten Stufen: dem Vorspülen (0,3 - 0,4 Liter), dem Absaugen der WC-Schüssel und der erneuten Wasservorlage (0,1 – 0,2 Liter).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Alternativer Sparspülzyklus bei WC-Systemen in nichtstationären Anlagen

Idee: Ralph Gärtner, DE-Krefeld; Turgay Cinarci, DE-Krefeld

Die Wasserversorgung von nichtstationären Anlagen, wie beispielsweise Schiffen, Flugzeugen oder Zügen, wird in der Regel über Wasservorratsbehälter sichergestellt. Das Vorratsvolumen dieser Behälter ist begrenzt, sodass diese regelmäßig nachgefüllt werden müssen, um stets alle Verbraucher versorgen zu können. Auch die Spülanlagen der WC-Systeme werden mit dem verfügbaren Wasservorrat versorgt (WC: Water Closet). Der Spülzyklus erfolgt dabei mit einer konstant voreingestellten Wassermenge, zirka 0,4 bis 0,6 Liter, und wird durch die Betätigung eines Spültasters aktiviert. Der Zyklus erfolgt derzeit in drei vorprogrammierten Stufen: dem Vorspülen (0,3 - 0,4 Liter), dem Absaugen der WC-Schüssel und der erneuten Wasservorlage (0,1 - 0,2 Liter).

Im Folgenden wird als neuartige Lösung vorgeschlagen, einen alternativen Sparspülzyklus in den WC- Systemen von nichtstationären Anlagen zu ergänzen. Dieser Sparzyklus kann beispielsweise über einen zusätzlichen Spültaster aktiviert werden und soll nach Wunsch die Wassermenge der Vorspülung reduzieren oder ganz auf das Vorspülen verzichten. Der Wasserbedarf bei der normalen Spülroutine errechnet sich aus dem Bedarf für das Vorspülen (0,4 Liter) und fü...